TransfergerüchtBericht: Arminia Bielefeld hat Interesse an WM-Teilnehmer aus Kamerun

Der DSC soll auf der Suche nach einem neuen Stürmer seine Fühler in Richtung Afrika ausgestreckt haben. Der 22-jährige Angreifer war bei Weltmeisterschaft.

Kerstin Kalkreuter

Stürmer Souaibou Marou spielt für Coton Sport Football Club de Garoua aus Kamerun. - © picture alliance / empics
Stürmer Souaibou Marou spielt für Coton Sport Football Club de Garoua aus Kamerun. © picture alliance / empics

Bielefeld. Verstärkt Arminia Bielefeld seine Sturmspitze mit einem Angreifer aus Kamerun? Dass der DSC Interesse an der Verpflichtung von Souaibou Marou hat, vermeldete zumindest jüngst das belgische Onlineportal "voetbalnieuws.be". Die Bielefelder sollen bereits ein Angebot abgegeben haben, heißt es in dem Bericht. Der 22-Jährige spielt für Coton Sport Football Club de Garoua, mit 17 Meisterschaften der Rekordchampion seines Heimatlandes. Zudem gehörte Marou zum Kader der Nationalmannschaft Kameruns bei der Weltmeisterschaft in Katar, er kam jedoch nicht in einem der drei Gruppenspiele zum Einsatz.

Die "unzähmbaren Löwen" schieden trotz eines 1:0-Sieges gegen Rekordweltmeister Brasilien am letzten Vorrundenspieltag als Gruppendritter aus. Zuvor hatten sie 3:3-Unentschieden gegen Serbien gespielt und mit 0:1 gegen die Schweiz verloren.

Der 1,80 Meter lange Angreifer, der seit 2018 für die erste Mannschaft von Coton Sport spielt, hat laut Bericht in der vergangenen Saison wettbewerbsübergreifend 21 Tore für seinen Klub erzielt. Er wurde darüber hinaus zum besten Spieler Kameruns gekürt.

Wohl weitere Interessenten aus Belgien und Frankreich

Neben den Bielefeldern sollen auch der belgische Erstligist Standard Lüttich und Ligue-1-Klub Clermont Foot an einer Verpflichtung des Linksfußes, der auch auf dem linken Flügel und als hängende Spitze spielen kann, interessiert sein. Zu Standard Lüttich nach Belgien hatte es erst Anfang der Saison auch Arminias ehemaligen Linksverteidiger Jacob Barrett Laursen gezogen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.