BundesligaEintrachts Glasner zum Vertrag: «Es kommt, wie es kommt»

veröffentlicht

Kam zur Saison 2021/22 vom VfL Wolfsburg zur Eintracht und führte die Hessen auf Anhieb zum Triumph in der Europa League: Oliver Glasner. - © Torsten Silz/dpa
Kam zur Saison 2021/22 vom VfL Wolfsburg zur Eintracht und führte die Hessen auf Anhieb zum Triumph in der Europa League: Oliver Glasner. © Torsten Silz/dpa

Oliver Glasner sieht derzeit keinen Bedarf für Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung als Trainer von Eintracht Frankfurt.

«Ich habe wirklich noch lange genug Vertrag, die Zeit drängt nicht», sagte der Österreicher in einem Interview der «Frankfurter Rundschau». Glasners Vertrag beim Tabellenvierten der Fußball-Bundesliga gilt noch bis zum Sommer 2024.

Generell sei ihm wichtig, «dass es eine gemeinsame Perspektive gibt, die es zulässt, nachhaltig um die internationalen Plätze mitzuspielen». Zudem habe er den Grundsatz: «Wenn ich das Gefühl habe, ich bin noch am richtigen Platz, dann passt das und ich werde bleiben.» Wichtig sei, «dass immer alle denselben Weg gehen, an einem Strang ziehen. Darum geht es. Wenn das nicht so ist, wenn andere woanders hinwollen, dann ist das auch okay, aber dann passt halt Oliver Glasner nicht mehr dazu», sagte er.

Der 48-Jährige kam zur Saison 2021/22 vom Bundesligarivalen VfL Wolfsburg zur Eintracht und führte die Hessen auf Anhieb zum Triumph in der Europa League und damit erstmals in der Vereinsgeschichte in die Champions League. Dort überstanden die Frankfurter in dieser Saison als erster Neuling die Gruppenphase und treffen im Achtelfinale auf den italienischen Spitzenclub SSC Neapel.

Über mögliche Anfragen anderer Clubs mache er sich momentan «keine Gedanken. Es kommt, wie es kommt», sagte Glasner. Er sei überzeugt, in Frankfurt noch viel erreichen zu können. Wenn alle an einem Strang ziehen, «kann es den maximalen Erfolg geben. Jedoch müssen wir auf der Hut sein, denn im Erfolg macht man die größten Fehler. Ich glaube, wir sind auf einem sehr guten Weg bei der Eintracht, aber wir dürfen im Erfolg nicht nachlassen.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.