Zu wenig RückhaltMorgenstern-Meyer hört als Hockey-Präsidentin auf

veröffentlicht

Carola Morgenstern-Meyer ist nicht mehr Präsidentin des Deutschen Hockey-Bundes. - © Frank Rumpenhorst/dpa
Carola Morgenstern-Meyer ist nicht mehr Präsidentin des Deutschen Hockey-Bundes. © Frank Rumpenhorst/dpa

Carola Morgenstern-Meyer ist als Präsidentin des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) zurückgetreten. Wie der DHB mitteilte, habe Morgenstein-Meyer das Präsidium von ihrer Entscheidung unterrichtet.

Sie war Präsidentin seit 2019, seit 2021 in Doppelspitze mit Henning Fastrich. Fastrich wird den Verband ab sofort als alleiniger Präsident leiten.

Sie habe «leider sowohl im Bundesausschuss als auch in Teilen des Präsidiums nicht mehr den uneingeschränkten Rückhalt für meine ehrenamtliche Arbeit gespürt», begründete die bisherige DHB-Chefin ihren Schritt. Der Rückhalt sei «aber unerlässlich, um den Verband weiter nach vorne zu bringen. Deshalb ist es für mich nur konsequent, meine Arbeit jetzt zu beenden.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.