SchachSkandal am Brett: Weitere Betrugsvorwürfe gegen Niemann

Martin Moravec

Der Norweger Magnus Carlsen (l) sitzt dem US-Amerikaner Hans Niemann in einer Schachpartie gegenüber. - © Crystal Fuller/Saint Louis Chess Club/dpa
Der Norweger Magnus Carlsen (l) sitzt dem US-Amerikaner Hans Niemann in einer Schachpartie gegenüber. © Crystal Fuller/Saint Louis Chess Club/dpa

Der Schach-Thriller zwischen Magnus Carlsen und Hans Niemann ist längst auch zu einem Boulevard-Spektakel geworden. Das sonst für manche Beobachter angestaubt wirkende Spiel der Könige gewinnt immer mehr an Hollywood-Format.

Es geht um zwei gegensätzliche Großmeister, neue Betrugsvorwürfe, viel Empörung - und sogar Spekulationen über vibrierendes Sexspielzeug.

Im Mittelpunkt stehen zwei ziemlich geniale Spieler. Auf der einen Seite Carlsen (31), Norweger, so was wie ein Popstar am Brett. Auf der anderen Seite Niemann (19), US-Amerikaner, so was wie ein Querkopf am Brett.

Carlsens Betrugsvorwürfe gegenüber Niemann

Carlsen wirft Niemann Betrug vor. «Ich glaube, dass Betrug im Schach eine große Sache und existenzielle Bedrohung für das Spiel ist. Ich glaube auch, dass Schachorganisatoren und all jene, denen die Heiligkeit des Spiels, das wir so lieben, am Herzen liegt, ernsthaft darüber nachdenken sollten, die Sicherheitsmaßnahmen und Methoden zur Erkennung von Betrügern beim Schachspiel am Brett zu erhöhen», schrieb Carlsen unlängst in einer Art Zusammenfassung seiner Eindrücke der vergangenen Wochen.

Und dann zielte er in Richtung des US-Amerikaners: «Ich glaube, dass Niemann - auch in letzter Zeit - mehr betrogen hat, als er öffentlich zugegeben hat.»

Was war passiert? Anfang September war es zum ersten Vorfall zwischen beiden Großmeistern gekommen. Beim Sinquefield Cup in St. Louis verlor der Superstar überraschend gegen Niemann und zog sich erstmals in seiner Karriere von einem Turnier zurück. Gründe nannte der Norweger damals nicht.

Die Schachszene deutete Carlsens Ausstieg als Betrugsvorwurf gegen Niemann. Aber wie soll das der Aufsteiger der Szene angestellt haben? Hier übernahm auch das Internet mit seinem Potenzial für fantasievolle Spekulationen. Es wäre ja möglich, durch Analkugeln Signale, also vibrierender Art, zu empfangen. So könne man die weiteren Züge planen.

«Eine Andeutung reicht im Schach bereits»

«Schach ist ein Spiel mit Informationen. Man muss nicht den exakten Zug vorhersagen, es genügt, dass man anzeigt, dass ein großer Zug bevorsteht, also etwas Besonderes, auf das ich achten muss. Das reicht schon, eine Andeutung», erläuterte US-Großmeister Maurice Ashley, dem auch ein falscher Zahn als mögliches Betrugsutensil einfiel.

Tesla-Boss Elon Musk fand den gärenden Skandal so unterhaltsam, dass er ein Zitat von Arthur Schopenhauer abwandelte und den Tweet später wieder löschte. Das «Talent trifft ein Ziel, das niemand sonst treffen kann», das Genie treffe «ein Ziel, das niemand sonst sehen kann (weil es in deinem Hintern ist).»

Niemann ging die Offensive. «Wenn sie wollen, dass ich mich komplett nackt ausziehe, werde ich es tun», kündigte er an. «Das ist mir egal, denn ich weiß, dass ich sauber bin. Man will, dass ich in einer geschlossenen Box ohne elektronische Übertragung spiele, ist mir egal. Ich bin hier, um zu gewinnen, und das ist mein Ziel, egal wie.»

Niemann gab während des Sinquefield Cups in einem Interview dann aber zu, zweimal als Teenager im Alter von zwölf und 16 Jahren bei Online-Partien betrogen zu haben, nie jedoch in Präsenz am Schachbrett. War da aber vielleicht doch mehr?

Niemann soll vielfach betrogen haben

Niemann soll angeblich sogar in mehr als 100 Online-Partien betrogen haben. Das geht aus einem Untersuchungsbericht des Portals chess.com hervor, über das das «Wall Street Journal» (WSJ) berichtete. Niemann soll demnach um ein Vielfaches häufiger betrogen haben als bei den zwei Gelegenheiten, die er selbst eingeräumt hatte.

Nach Angaben des WSJ hat Niemann die Anschuldigungen in dem Bericht zugegeben und wurde für einige Zeit von der sowohl bei Amateuren wie auch Schachgroßmeistern beliebten Seite ausgeschlossen. Den Angaben zufolge hat Niemann zuletzt 2020 betrogen und das auch bei Turnieren, in denen es um Preisgelder ging.

Der Bericht von chess.com trifft laut WSJ keine Aussage dazu, ob Niemann bei direkten Duellen ebenfalls betrogen hat. Allerdings gebe es den Hinweis, dass Niemanns stärkste Vorstellungen weitere Untersuchungen auf Grundlage der Daten verdienten.

Der Schach-Weltverband hat in der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass er eine Untersuchungskommission einsetzen wird. Dieser Thriller dürfte also mindestens eine weitere Folge bekommen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.