Europäische Elite-ClubsReal-Chef Pérez wirbt erneut für Superliga

veröffentlicht

Real-Präsident Florentino Pérez ist weiter für eine Superliga. - © Manu Fernandez/AP/dpa
Real-Präsident Florentino Pérez ist weiter für eine Superliga. © Manu Fernandez/AP/dpa

Trotz der bisher gescheiterten Versuche zur Gründung einer Superliga hat der Präsident von Real Madrid, Florentino Pérez, erneut für das Projekt geworben.

Der europäische Fußball kranke daran, dass er gerade für junge Leute immer unattraktiver werde, sagte der milliardenschwere Unternehmer bei der jährlichen Mitgliederversammlung in Madrid. «Jüngere Leute fordern ein Qualitätsprodukt, das die aktuellen europäischen Wettbewerbe nicht bieten. Wir müssen die Wettbewerbe verändern, um die besten Spiele während der gesamten Saison anbieten zu können», betonte der Real-Chef.

Pérez war eine führende Figur bei der Forderung nach einer Abspaltung der europäischen Elite-Clubs von den Wettbewerben der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und der Vorsitzende der im vergangenen Jahr kurzzeitig gegründeten Super League. Damals, im April 2021, hatten zunächst zwölf Top-Clubs die Gründung einer Superliga verkündet, den Plan nach massiven Protesten von Ligen, Verbänden und Fans jedoch schnell wieder verworfen. Neben Juventus Turin, Real und dem FC Barcelona, die bis heute an dem Projekt festhalten, gehörten die beiden Mailänder Clubs AC und Inter, Atlético Madrid sowie der FC Arsenal, FC Chelsea, FC Liverpool, Tottenham Hotspur, Manchester United und Manchester City dazu.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.