WeltmeisterschaftVolleyballerinnen verlieren gegen Serbien

veröffentlicht

- © Roman Zawistowski/PAP/dpa
Die Serbin Jovana Stevanovic (r) setzt sich gegen den deutschen Block durch. © Roman Zawistowski/PAP/dpa

Lodz (dpa) Die deutschen Volleyballerinnen haben trotz einer starken Leistung ihre erste Niederlage bei der WM in den Niederlanden und Polen kassiert. Das Team von Bundestrainer Vital Heynen musste sich in Lodz den Titelverteidigerinnen aus Serbien mit 0:3 (23:25, 22:25, 23:25) geschlagen geben.

Im vorletzten Gruppenspiel am Freitag (19.00 Uhr/Sportdeutschland.tv) trifft die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes auf Olympiasieger USA, das Duell gegen Kanada am Samstag (16.00 Uhr) bildet den Abschluss der Vorrunde.

Die besten vier Teams der Sechsergruppe ziehen in die zweite Runde des Turniers ein. Die deutsche Mannschaft, die zum WM-Start gegen Bulgarien (3:1) und Kasachstan (3:0) zwei Siege eingefahren hatte, konnte bei einer Weltmeisterschaft bislang noch keine Medaille holen.

Gute Leistung, keine Punkte

In der Atlas Arena von Lodz erwischten die DVV-Spielerinnen einen famosen Start und gingen gegen die favorisierten Serbinnen sogar in Führung. Am Ende des ersten Satzes spielte der vom Italiener Daniele Santarelli trainierte Gegner aber seine größere Qualität auf den Schlüsselpositionen aus. Ein ähnliches Bild ergab sich im zweiten Satz: Lange Zeit hielt Deutschland mit, doch mit drei Punkten in Folge holte sich Serbien am Ende die 2:0-Satzführung.

Dies war ein Nackenschlag für das deutsche Team, das im dritten Satz schnell 0:3 in Rückstand geriet. Trainer Heynen nahm eine Auszeit und forderte: «Jeder muss seine Sache machen.» Diagonal-Angreiferin Kimberly Drewniok sorgte mit dem Punkt zum zwischenzeitlichen 21:21 für Hoffnungen, doch erneut waren die Olympiadritten aus Serbien mit der überragenden Tijana Boškovi? in der Crunchtime stärker.

- © Roman Zawistowski/PAP/dpa
Die Serbinnen feiern den Sieg gegen die deutschen Volleyballerinnen. (© Roman Zawistowski/PAP/dpa)

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.