Basketball-EMErst Medaille, dann Lakers: Schröder noch einmal gefordert

Patrick Reichardt, Lars Reinefeld

- © Soeren Stache/dpa
Die deutschen Basketballer um Dennis Schröder wollen im Spiel um Platz drei noch einmal alles geben. © Soeren Stache/dpa

Bevor Dennis Schröder seine zuletzt festgefahrene NBA-Karriere bei den ruhmreichen Los Angeles Lakers wieder in Schwung bringen möchte, will der beste deutsche Basketballer erst noch seine Medaillen-Mission mit der Nationalmannschaft vollenden.

Nach einer Nacht voller Enttäuschung im Anschluss an das bittere Halbfinal-Aus bei der EM gegen Weltmeister Spanien geht es für Schröder und Co. am Sonntag (17.15 Uhr/RTL und Magentasport) gegen Polen immer noch um Bronze und damit die erste deutsche Medaille seit 17 Jahren.

«Wir würden Geschichte schreiben, und das ist Motivation genug für uns alle», sagte Schröder. «Unser Ziel war es, eine Medaille zu gewinnen und das ist immer noch möglich am Sonntag. Also Kopf hoch!», appellierte der gegen Spanien nicht nur wegen seiner 30 Punkte überragende Point Guard an seine Teamkollegen.

So sah es auch Bundestrainer Gordon Herbert. «Es ist nicht das Ende der Welt. Spanien ist Spanien. Wenn du so weit kommst, gibt es aber keine zweiten Chancen», sagte der Coach am Samstag im Teamhotel. An seiner Halbfinal-Rotation, bei der er nach eigener Aussage einzelne Spieler zu lange auf dem Parkett gelassen hatte, übte der 63-Jährige Kritik: «Wir haben nicht unser bestes Spiel gemacht. Ich bin auch von mir enttäuscht.»

Bundeskanzler Scholz: «Respekt für Eure Leistung»

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz sprach Mut zu. «Geglänzt, gekämpft. Bis zur letzten Sekunde. Respekt für Eure Leistung. Jetzt holt Euch die Bronzemedaille!», schrieb Scholz bei Twitter. Außenministerin Annalena Baerbock hatte die packende Partie sogar in der Arena an der Seite von Basketball-Legende Dirk Nowitzki verfolgt.

Schröder war am Tag vor dem Halbfinale 29 Jahre alt geworden, doch das Geburtstagsgeschenk in Form des ersten deutschen Finaleinzugs seit der EM 2005 blieb aus. Dafür gab es frohe Kunde aus den USA. In der kommenden Saison wird Schröder in der NBA wieder für die Lakers an der Seite von Superstar LeBron James auflaufen, für die er bereits in der Saison 2020/21 gespielt hatte. Danach folgte eine sehr durchwachsene Saison bei den Boston Celtics und den Houston Rockets, in die EM war Schröder ohne einen Vertrag gegangen.

«Es ist eine Ehre, für die @Lakers zu spielen»

«Yes Sir! So verdammt glücklich, Dich wieder zurück zu haben!», schrieb James am Samstag auf Twitter. Nach dem Jahr bei den Lakers folgte eine sehr durchwachsene Saison bei den Boston Celtics und den Houston Rockets, in die EM war Schröder dann ohne einen Vertrag für die nächste Spielzeit gegangen.

Eine Belastung war das für den selbstbewussten Schröder aber nicht. «Mein Berater macht schon seinen Job, der telefoniert mit allen Teams. Ich lasse ihn seinen Job machen und ich mache meinen hier», hatte Schröder die Spekulationen bei der EM zuletzt kommentiert. Und die starken Leistungen bei der Europameisterschaft, wo der flinke Aufbauspieler aktuell bei 21,6 Punkten und 7,3 Assists pro Spiel steht, blieben auch in den USA nicht unbemerkt.

«Wir freuen uns sehr, Dennis Schröder wieder bei den Lakers begrüßen zu dürfen», sagte Vizepräsident Rob Pelinka am späten Freitagabend laut Vereinsmitteilung. Einzelheiten des Vertrages wurden nicht veröffentlicht. Medienangaben zufolge soll es sich um einen Einjahresvertrag handeln, der mit 2,64 Millionen Dollar (2,64 Millionen Euro) dotiert ist. Das berichtete unter anderem ESPN unter Berufung Schröders Agenten.

«Es ist eine Ehre, für die @Lakers zu spielen. Kann es kaum erwarten, anzufangen!», schrieb Schröder auf Instagram. Das letzte Jahr habe sich nicht richtig angefühlt. Er habe sich missverstanden gefühlt und niemand habe die Geschichte wirklich gekannt. Er komme nun zurück zur größten Organisation, um alles richtig zu machen. «Ich werde alles geben, was ich habe, jeden einzelnen Tag!!»

Fokus zunächst auf das Nationalteam

Doch zunächst einmal gilt aller Fokus noch einmal dem Nationalteam. Auch gegen Spanien zeigte die Mannschaft von Bundestrainer Gordon Herbert wieder eine begeisternde Leistung, dieses Mal gab es aber kein Happy End in Form des Finaleinzugs. «Das tut sehr weh», sagte Alba Berlins Johannes Thiemann. Nationalcoach Herbert war daher am Samstag im Teamhotel am Lützowufer erst einmal als Aufbauhelfer gefordert. Noch einmal gilt es, gegen Polen jenen Geist und jene Begeisterung aufs Parkett zu bringen, die das deutsche Team völlig überraschend ins Halbfinale hatte stürmen lassen.

Schröder will gegen Polen wieder vorangehen und gab sich bereits wenige Minuten nach dem geplatzten Finaltraum kämpferisch. «Mit diesen Jungs in der Kabine nehme ich jeden Gegner. Ich liebe die Jungs», sagte der gebürtige Braunschweiger. Auch NBA-Kollege Franz Wagner gab sich bei allem Frust über die verpasste Chance schnell wieder kämpferisch. «Die Gier ist sehr groß. Es war ein toller Sommer. Wir müssen alles reinwerfen», sagte Wagner. Thiemann hält Polen für «eine Wundertüte» und warnte: «Die sind gefährlich. Wir müssen da wirklich konzentriert reingehen.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.