Spiel in WolfsburgWerder kritisiert Polizeimaßnahmen - Ultras reisen zurück

veröffentlicht

- © picture alliance / Peter Steffen/dpa
Polizeifahrzeuge stehen vor der Volkswagen Arena. © picture alliance / Peter Steffen/dpa

Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat «mit großem Unverständnis» auf Maßnahmen der Polizei vor der Partie am heutigen Samstag beim VfL Wolfsburg reagiert.

«Obwohl das Spiel im Vorfeld von beiden Clubs als unbedenklich eingestuft worden ist, werden von der Polizei intensive Durchsuchungsmaßnahmen und Personalienfeststellungen durchgeführt», schrieb Werder bei Twitter. «Aufgrund der Polizeiaktionen haben die Ultragruppen von Werder entschieden, wieder nach Bremen zurückzukehren.» Die Wolfsburger Polizei verwies auf dpa-Anfrage auf die Notwendigkeit der Durchsuchungen zur Gefahrenabwehr.

«Aus gefahrenabwehrrechtlichen Gründen wurde eine Kontrollstelle eingerichtet, um Auseinandersetzungen von Fangruppierungen zu verhindern», twitterte die Polizei Wolfsburg zudem. Durchgeführt wurden die Maßnahmen am Wolfsburger Bahnhof.

Die Abreise der Ultras stelle für die Partie «einen klaren Wettbewerbsnachteil» da, twitterte Werder. Durchgeführt wurden die Polizeimaßnahmen demnach am Wolfsburger Bahnhof. «Fans werden festgehalten und haben nicht die Möglichkeit, sich frei zu bewegen», schreib der Bundesliga-Aufsteiger.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.