Sport aus aller WeltPanne bei Marathon: Spitzen-Trio läuft falschen Weg

veröffentlicht

- © Johan Jeppsson/TT News Agency/AP/dpa
Felix Kirwa aus Kenia hat den Stockholm-Marathon gewonnen. © Johan Jeppsson/TT News Agency/AP/dpa

Beim Stockholmer Marathon ist es zu einer Panne gekommen.

Bei dem Rennen in Schwedens Hauptstadt, dem größte Marathon in Skandinavien, bog das Spitzen-Trio mit Felix Kirwa (Kenia), Merhawi Kesete (Eritrea) und Anbesa Tesfaye (Äthopien) auf einen falschen Streckenabschnitt ab und vergab dabei im Kampf um den Streckenrekord wertvolle Zeit. Der Fehler wurde erst bemerkt, als die Läufer schon eine Minute lang in die falsche Richtung gelaufen waren.

«Wir haben uns möglicherweise nicht klar genug ausgedrückt oder die Polizei hat etwas übersehen und vergessen», sagte Rennleiter David Fridell der Zeitung «Aftonbladet». «Es ist schrecklich traurig und unglücklich. Bis dahin war es ein wunderbares Rennen und sie waren auf dem Weg zum Streckenrekord. Das sollte nicht passieren.»

An einer Haarnadelkurve der Stadsgårdsleden waren die Läufer irrtümlich falsch weitergelaufen. «Es gibt eine kleine Passage, wo unsere Autos nicht mitfahren können und dann müssen die Polizeimotorräder die Eliteläufer richtig führen. Aber aus irgendeinem Grund ging es schief», sagte Fridell.

Am Ende setzte sich nach 42,195 Kilometern Kirwa in 2:11:08 Stunden durch, Zweiter wurde Kesete (+ 37 Sekunden). Rang drei ging an den Keniaer John Langat (2:12:39 Stunden). Tesfaye wurde Vierter.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.