Sport aus aller WeltEishockey-Team verliert in WM-Vorbereitung gegen Slowakei

veröffentlicht

- © Robert Michael/dpa
Das deutsche Eishockey-Nationalteam um Bundestrainer Toni Söderholm verliert in der WM-Vorbereitung gegen die Slowakei. © Robert Michael/dpa

In der komplizierten WM-Vorbereitung hat das unerfahrene deutsche Eishockey-Nationalteam ein Erfolgserlebnis gegen die Slowakei knapp verpasst. Die Rumpfmannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm verlor in Dresden 2:3 (1:1, 1:1, 0:1) gegen eine Auswahl des Olympia-Dritten.

Die Deutschen starteten besser als am Vortag, als das erste Drittel mit drei Gegentoren entscheidend für die 1:3-Niederlage gegen die Slowaken war. Vor 2300 Zuschauern lagen die Gastgeber dank der Tore des Nürnbergers Tim Fleischer (15. Minute) und des Iserlohners Taro Jentzsch (33.) zweimal vorn.

Im Schlussdrittel steigerte sich die deutsche Auswahl und setzte die Gäste phasenweise unter Druck, musste aber in der 57. Minute das 2:3 von Oliver Okuliar hinnehmen. Auch diesmal pausierte wie in den vergangenen Testpartien der frühere NHL-Stürmer Dominik Kahun, prominentester Spieler im Aufgebot, angeschlagen.

Am Donnerstag wird sich die Mannschaft zum abschließenden Trainingslager in Schwenningen treffen. Dort steigt am 8. Mai gegen Österreich die Generalprobe für die Weltmeisterschaft vom 13. bis 29. Mai in Finnland. In Schwenningen könnten nach dem Playoff-Aus in der DEL auch erstmals Spieler der Adler Mannheim dabei sein.

Es dürfte noch einen größeren Umbruch im Kader geben. Welche Mannheimer für die WM zur Verfügung stehen, ist allerdings ebenso offen wie die Anzahl der WM-Teilnehmer der DEL-Finalisten Berlin und München. NHL-Torhüter Philipp Grubauer kündigte unterdessen bereits sein Kommen nach Schwenningen an.

Auch mit einer WM-Reise der NHL-Profis Tim Stützle und Moritz Seider wird gerechnet. Die WM in Söderholms Heimat beginnt für das deutsche Team am 13. Mai mit dem Gruppenspiel gegen Rekordweltmeister Kanada.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.