Sport aus aller WeltSpäter Ausgleich kostet St. Pauli die Spitze - HSV rückt ran

veröffentlicht

- © Uwe Anspach/dpa
Nils Seufert (l) erkämpfte sich mit Sandhausen noch einen Punkt gegen Aufstiegsanwärter St. Pauli. © Uwe Anspach/dpa

Durch ein Gegentor in der Nachspielzeit hat der FC St. Pauli in der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung zurück an die Tabellenspitze verpasst. Das Team von Trainer Timo Schultz kam nicht über ein 1:1 (1:0) beim SV Sandhausen hinaus, gehört vorerst aber weiterhin zum Spitzentrio.

Der Hamburger SV rückte durch das 3:0 (2:0) am Abend gegen den Karlsruher SC etwa an die vorderen Plätze heran. Der Rückstand auf den Stadtrivalen FC St. Pauli beträgt bei vier verbleibenden Saisonspielen aber noch immer fünf Punkte.

Robert Glatzel (23.) mit seinem 18. Saisontor, Mario Vuskovic (32.) und Josha Vagnoman (68.) sorgten für eine gelungene Einstimmung auf das DFB-Pokal-Halbfinale am Dienstag gegen den Erstligisten SC Freiburg. Der KSC musste nach der Gelb-Roten-Karte für Daniel Gordon eine Stunde in Unterzahl spielen.

Burgstaller trifft

In Sandhausen brachte Guido Burgstaller die Gäste durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung (39. Minute), den späten Ausgleichtreffer für die Gastgeber erzielte Janik Bachmann (90.+1). Mit 53 Punkten liegt St. Pauli zumindest vorübergehend hinter dem FC Schalke 04 punktgleich auf dem zweiten Platz. Die Konkurrenten können am Sonntag aber nachlegen. Werder Bremen empfängt Verfolger 1. FC Nürnberg (49), die Schalker reisen nach Darmstadt (51).

Für Sandhausen hingegen ist trotz des Punktgewinns die Abstiegsgefahr nicht gebannt. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz, auf dem aktuell die SG Dynamo Dresden liegt, beträgt weiter sechs Punkte.

Die in der Rückrunde noch sieglosen Dresdner konnten auch im Heimspiel gegen Holstein Kiel nicht die Trendwende einleiten. Das Team von Trainer Guerino Capretti kam beim 0:0 nicht über ein Unentschieden hinaus und hat als Tabellen-16. nur noch geringe Chancen auf den Klassenverbleib.

Torlos endete auch das Duell der beiden Tabellennachbarn Hannover 96 und Fortuna Düsseldorf, wobei sich die lange Zeit in Unterzahl spielenden Gastgeber ihren Punktgewinn mühsam verdienten. Niklas Hunt hatte nach unglücklichem Einsteigen für seine Notbremse in der 16. Minute bereits früh die Rote Karte gesehen. Während sich Hannover mehr auf die Verteidigung konzentrierte, konnte Düsseldorf die Überzahl nicht nutzen.

- © Daniel Reinhardt/dpa - © Sebastian Kahnert/dpa
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.