Sport aus aller WeltMadrid gegen Chelsea: Real will Tuchel-Fluch beenden

Von Jens Marx und Philip Dethlefs, dpa

veröffentlicht

- © Virginie Lefour/BELGA/dpa
Weiß, wie man gegen Real Madrid gewinnt: Chelsea-Coach Thomas Tuchel. © Virginie Lefour/BELGA/dpa

Auf verrückte Ansagen hat Thomas Tuchel vor dem Kracher in der Champions League keine Lust. Und er sieht auch selbst nach der bitter-denkwürdigen 1:4-Pleite des FC Chelsea in der Premier League keinen Bedarf.

Kein Wunder: Tuchel weiß, wie Erfolg gegen die Königlichen geht. Ob als Trainer von Borussia Dortmund, von Paris Saint-Germain oder nun von Chelsea: Tuchel hat in der europäischen Meisterklasse noch nie gegen Rekordgewinner Real Madrid verloren. «Wir tun, was wir immer tun, um uns so gut wie möglich auf das nächste Spiel vorzubereiten», sagte Tuchel nüchtern.

Das nächste Spiel des Kaders mit gleich drei deutschen Nationalspieler - Antonio Rüdiger, Kai Havertz und Timo Werner - nach der ersten Niederlage gegen den FC Brentford seit 1939 steigt an diesem Mittwoch auch wieder an der Stamford Bridge. Die Gäste könnten - auch im Vergleich zu Sensationsbezwinger Brentford - kaum namhafter sein. Selbst wenn Star-Coach Carlo Ancelotti nicht mit dabei sein sollte. Er war zuletzt positiv auf das Coronavirus getestet geworden und am Dienstag zunächst nicht mit nach London geflogen.

Ancelotti fehlt - Benzema zurück

Beim etwas mühsamen 2:1-Einstimmungssieg fehlte der routinierte Italiener an der Seitenlinie. Dafür stand Mittelstürmer Karim Benzema wieder auf dem Platz und machte den Sieg mit zwei verwandelten von drei Elfmetern klar. Beim 0:4-Debakel zuvor im Clásico gegen den FC Barcelona hatte der bestens aufgelegte Franzose noch gefehlt. Die Meisterschaft ist den Madrilenen wohl eh nur noch schwer zu nehmen. Im Dauer-Prestigewettbewerb mit den wieder erstarkten Katalanen, die in der Europa League den Titel holen wollen, sollten Ancelotti und seine Profis aber auch international liefern.

Siebenmal gewannen die Königlichen schon die Champions League, das letzte Mal allerdings vor mittlerweile auch schon vier Jahren. Doch nicht deswegen wird auch Ancelotti hinterfragt.

«In der noblen Gegend um das Bernabéu machen sich schon erste Zweifel breit, ob es gut wäre, die Arbeit mit dem Trainer zu verlängern, ob er einen Titel holt oder nicht», schrieb «Sport». Vor allem seine taktischen Fehlzüge im Clásico wiegen schwer. Spieler wie auch Ex-Weltmeister Toni Kroos würden zudem nicht mehr die Leistung wie in der ersten Saisonhälfte bringen. Wenig Ruhe fördernd dürften die Dauerspekulationen um Kylian Mbappé sein. Kommt er, kommt er nicht?

Schwere Bedingungen für Tuchel

Doch auch Tuchel hat alles andere als ruhige Wochen hinter sich. Die harten Sanktionen wegen der angeblichen Nähe von Club-Besitzer Roman Abramowitsch zum russischen Präsidenten Wladimir Putin machen das Arbeiten an der Stamford Bridge nicht leicht. Tuchel bleibt dennoch cool und konzentriert. Seinen Spielern gab er nach der Pleite erstmal einen Tag frei. «Kein Grund zur Sorge» sei die Niederlage, befand auch der «Independent» und verwies auf Parallelen vor einem Jahr.

Damals endete eine Chelsea-Serie von 14 Spielen ohne Niederlage mit einem völlig überraschenden 2:5 daheim gegen West Bromwich Albion. Damals ließ sich Tuchel auch nicht beirren und vier Tage später gewann Chelsea das Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Porto 2:0 auf dem Weg ins Halbfinale, in dem sich die Blues mit einem 1:1 in Madrid und einem 2:0 daheim gegen Real durchsetzten und Tuchel seine fürstliche Bilanz gegen die Königlichen weiter aufpolierte. Am Ende holten die Londoner in der Champions League auch den Titel.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.