Sport aus aller WeltInfantino verteidigt russische Teilnahme am FIFA-Kongress

veröffentlicht

- © Christian Charisius/dpa
Fifa-Präsident Gianni Infantino spricht am Rednerpult. © Christian Charisius/dpa

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Entscheidung, den russischen Fußballverband nach dem Angriff auf die Ukraine nicht gänzlich auszuschließen, verteidigt.

«Wenn wir nicht Möglichkeiten wie diese haben, wie diesen Kongress, um Menschen zusammenzubringen, dann können wir es bleiben lassen und nach Hause gehen», sagte Infantino während der Pressekonferenz nach der Vollversammlung des Weltverbands in Doha. In der Hauptstadt Katars waren auch Funktionäre aus Russland vor Ort, aus der Ukraine hingegen nicht.

Russische Mannschaften und Sportler sind vom Weltsport weitgehend ausgeschlossen, auch im Fußball. Zuletzt hatte der Internationale Sportgerichtshof Cas den Einspruch der Russen gegen die Suspendierung der Teams durch die FIFA abgelehnt. Die russische Männer-Nationalmannschaft war vor ihrem Playoff-Halbfinale gegen Polen von der WM-Qualifikation ausgeschlossen worden und wird damit nicht bei der Endrunde in Katar dabei sein.

«Ich hoffe, dass der Konflikt beendet werden kann», sagte Infantino. «Am allerersten Tag sind wir wieder dort, um Fußball zu spielen.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.