Sport aus aller WeltZehnkämpfer Kaul möchte in München um EM-Medaille mitmischen

veröffentlicht

- © Michael Kappeler/dpa
Zehnkämpfer Niklas Kaul möchte sich in zwei Jahren den Traum von einer olympischen Medaille erfüllen. © Michael Kappeler/dpa

Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul sieht sich nach seinem Verletzungs-Aus bei den Olympischen Spielen im vorigen Jahr mittlerweile wieder auf einem guten Weg Richtung Heim-EM.

Der 24-jährige Mainzer will beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen am 7. und 8. Mai seinen ersten Zehnkampf in dieser Saison bestreiten. Im Sommer folgen dann gleich zwei Höhepunkte mit der Weltmeisterschaft in Eugene in den USA und der Europameisterschaft in München.

«Von Ratingen bis zur WM habe ich eine lange Vorbereitungszeit eingeplant, um dreieinhalb Wochen nach der WM bei der EM um eine Medaille zu kämpfen», erklärte Kaul in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview von «Sports Illustrated». Die WM sei der höherwertige Wettkampf, stellte Kaul fest. «Aber in München findet eine Heim-EM statt, deshalb ist dieser Wettkampf schon der Höhepunkt der Saison. Deswegen ist für mich München das ganz große Ziel.»

Während des Hochsprungs bei Olympia in Tokio hatte sich der bisher jüngste Weltmeister der Zehnkampf-Geschichte eine Quetschung des Sprunggelenks zugezogen und musste aufgeben. Die Blessur ist aber vollständig auskuriert. Beim Trainingslager in Südafrika hätten die langen Läufe zuletzt schon gepasst, erklärte er. Beim Diskuswerfen fehlten noch ein paar Feinheiten, aber insgesamt sei das Gefühl gut. «Die anderen Sachen werde ich sehen, wenn es langsam wieder raus ins Stadion geht. Dann arbeite ich an den technischen Feinheiten», erklärte Kaul.

Die Erwartungshaltung an ihn sei ihm mittlerweile egal, nachdem er als Weltmeister bei Olympia keine Medaille geholt habe. «Diesen Druck gibt es nicht mehr. Ich weiß jetzt, dass ich das alles für mich mache», sagte Kaul. Sein großes Ziel sei es, sich in zwei Jahren in Paris den Traum von einer olympischen Medaille zu erfüllen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.