Sport aus aller WeltDank Grifo und Schlotterbeck: Freiburg bekräftigt Ambitionen

Von Kristina Puck, dpa

veröffentlicht

- © Philipp von Ditfurth/dpa
Spieler des SC Freiburg bejubeln das Freistoß-Tor zum 1:0 von Vincenzo Grifo. © Philipp von Ditfurth/dpa

Selbstbewusst zeigte Nico Schlotterbeck seine Oberarmmuskeln und rutschte auf die Knie.

Mit dem späten Tor zum 3:2 (2:0) des SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg als schnelle Antwort (87. Minute) auf den erst kurz zuvor erzielten Ausgleich der Niedersachsen wurde Schlotterbeck am Ende zum Matchwinner. Der Verteidiger veredelte damit am Samstag einen starken Auftritt von Vincenzo Grifo, der die Freiburger mit seinem ersten Doppelpack in der Fußball-Bundesliga in Führung gebracht hatte. Mit dem Erfolg bekräftigte der Sport-Club seine Europapokal-Ambitionen und darf immer mehr auch von der Champions-League-Qualifikation träumen.

«Es freut mich schon sehr, wie die Jungs aufgetreten sind», fasste Freiburgs Trainer Christian Streich zusammen. Nachdem Max Kruse für die in der ersten Halbzeit enttäuschenden Wolfsburger zunächst gegen seinen Ex-Club verkürzt (52.) und Maximilian Arnold zum 2:2 getroffen hatte (84.), waren die Freiburger vor 25.000 Zuschauern doch noch wieder zurückgekommen. Der eingewechselte Nils Petersen ließ den Ball von der Brust abtropfen - und Schlotterbeck hämmerte den Ball mit dem linken Fuß aus rund 18 Metern ins Tor. «Das kann man von seiner Qualität aber ja erwarten», sagte Streich gut gelaunt schmunzelnd mit einem Augenzwinkern.

Grifo doppelt erfolgreich

Schöne Tore hatte der Coach auch von Grifo gesehen: Mit einem direkt verwandelten Freistoß überwand der Offensivspieler in der 7. Minute den Wolfsburger Ersatztorhüter Pavao Pervan, der für den mit Hüftproblemen angeschlagenen Koen Casteels eingesprungen war. Grifo untermauerte damit auch die Freiburger Standardstärke. Dann legte der Mittelfeldspieler volley nach (44.). «Nico hat uns noch mal gerettet. Es war ein sehr wichtiger Sieg», sagte Grifo beim Pay-TV-Sender Sky. Zumindest vorübergehend rückte der SC Freiburg mit nun 44 Punkten auf Rang vier vor. Wolfsburg verpasste es als Zwölfter, sich weiter von der Abstiegszone zu distanzieren.

Für Streich war es das erste Spiel nach seiner erneuten Vertragsverlängerung. Er feierte seinen 104. Bundesliga-Sieg mit dem Sport-Club und zog damit mit dem früheren Freiburger Trainer Volker Finke gleich. «Ein schwieriges Spiel», sagte Streich: «Ich bin echt sehr, sehr glücklich darüber, dass wir es gewinnen konnten. Denn wir hatten diese Woche ziemlich Theater mit Corona. Dass die Mannschaft so ein Spiel hingekriegt hat, ist toll.» Vier positive Testergebnisse - bei den Stammkräften Philipp Lienhart und Maximilian Eggestein sowie Woo-yeong Jeong und Hugo Siquet - gaben die Badener vor dem Anpfiff bekannt.

Die Gastgeber spielten dennoch von Beginn an schwungvoll nach vorn und kamen anders als die Niedersachsen zu Chancen. Die unterlegenen Gäste blieben in der ersten Halbzeit gar ohne Torschuss und steigerten sich erst nach dem Seitenwechsel. Sein Team habe «auf gut Deutsch gesagt, scheiße verteidigt», schimpfte Kruse über die erste Halbzeit. Auch Kohfeldt kritisierte: «Ich war sehr, sehr sauer. Wir waren nicht bereit für dieses Spiel heute von der Körperlichkeit, von der Frische», bemängelte der Coach und sieht eine noch nicht gebannte Abstiegsgefahr: «Für mich ist nichts vorbei. Wir müssen dringend noch Punkte sammeln, um in der Liga zu bleiben.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.