Sport aus aller WeltKlitschko ruft zu weiterer Isolation Russlands im Sport auf

veröffentlicht

- © Efrem Lukatsky/AP/dpa
Ex-Box-Weltmeister Wladimir Klitschko ist in Kiew und verteidigt sein Land. © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Die ukrainische Boxlegende Wladimir Klitschko hat zu einer noch stärkeren Isolation Russlands bei internationalen Sportwettbewerben aufgerufen.

«Ich habe nichts persönlich gegen die Athleten, aber ich habe sehr viel gegen die Aggression des russischen Präsidenten Putin und seine Kriegsmaschine», sagte der 45-Jährige im Interview mit der britischen Zeitung «Mirror».

Russland von allen Wettbewerben auszuschließen, sei kein Akt der Aggression. Russische Athleten würden ihre Regierung dann fragen, weshalb niemand mehr gegen sie antreten wolle. Sanktionen auf verschiedensten Ebenen, auch im Sport, seien sehr wichtig. «Wir müssen diesen Krieg stoppen, im Namen des Friedens», sagte der Ex-Profi.

Beide Ex-Boxprofis in Kiew

Wladimir Klitschko und sein Bruder Witali, der Bürgermeister von Kiew ist, sind in der Ukraine geblieben, um ihr Land gegen den russischen Angriff zu verteidigen. Der ehemalige Box-Profi beschrieb die Situation im Interview als «größten Kampf seines Lebens.»

Die FIFA und die Europäische Fußball-Union haben bereits zuvor alle russischen Mannschaften von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Auch andere Verbände schlossen die Russen aus, darunter sind Sportarten wie Biathlon, Eishockey, Basketball, Volleyball und Handball. Das Internationale Olympische Komitee empfahl den Ausschluss von russischen und belarussischen Athleten und Offiziellen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.