25. SpieltagWolfsburg siegt: «Haltung des Teams hat sich verändert»

veröffentlicht

- © Swen Pförtner/dpa
Wolfsburgs Max Kruse (M) versucht sich gegen Unions Sheraldo Becker und Robin Knoche durchzusetzen. © Swen Pförtner/dpa

Wolfsburg - Die Pfiffe der Fans seines Ex-Clubs brachten den gewohnt lässigen Max Kruse nicht aus der Ruhe. Auch ohne eigenes Tor siegte er am Samstag in der Fußball-Bundesliga mit dem VfL Wolfsburg gegen Union Berlin mit 1:0 (1:0).

Fünf Wochen nach seinem Wechsel hatte er zwar nicht die klarsten Torchancen, aber er arbeitete unermüdlich und gewann wichtige Zweikämpfe. Ihren Unmut über den Wechsel des einstigen Torjägers verbargen die Berliner Anhänger nicht: Kruse wurde schon beim Verlesen des Namens ausgepfiffen, während des Spiels wurden sie gnädiger.

Union-Trainer Urs Fischer, der mit Kruse einige Differenzen gehabt haben soll, kommentierte das Wiedersehen nüchtern: «Wir sind uns über den Weg gelaufen, ich habe ihn bei uns in der Kabine angetroffen und wir haben uns entsprechend ausgetauscht.» Vor 15.703 Zuschauern traf aber nicht der in der Schlussphase ausgewechselte Stürmer - sondern Kruses einstiger Berliner Sturmpartner Taiwo Awoniyi ins eigene Tor (24. Minute).

Kohfeldt sieht veränderte Haltung des Teams

Trainer Florian Kohfeldt bezeichnete den dritten Ligasieg in diesem Jahr als glücklich, sah aber einen Schritt nach vorne. «Die Haltung des Teams hat sich bei uns verändert. Ich bin mir sehr sicher, dass wir das Spiel vor ein paar Wochen nicht gewonnen hätten», sagte er. Die Berliner waren in der zweiten Hälfte das stärkere Team und bei Torschüssen, Ballbesitz, Pässen und Laufdistanz klar überlegen. «Ich fand uns die erste Halbzeit besser, wir hatten einige Chancen. In der zweiten Hälfte war Union die klar bessere Mannschaft», urteilte Kohfeldt.

Direkt zu Beginn des Spiels brachte der 33 Jahre alte Kruse eine Flanke auf den überraschend von Beginn spielenden Bartosz Bialek, der knapp verfehlte. Der lange vermisste Xaver Schlager, der wegen seines Kreuzbandrisses zum letzten Mal im August 2021 vor eigenem Publikum aufgelaufen war, startete gut ins Heim-Comeback und schoss einen Ball per Direktabnahme an den linken Pfosten (3.). «Das war ein guter Schritt von ihm heute», kommentierte Kohfeldt. Nach der Auswechslung nach gut einer Stunde habe der Österreicher dank der Anstrengung die Jacke kaum zubekommen, sagte der VfL-Trainer im Scherz. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit besseren Chancen für die Wölfe. Der erneut starke Bialek dribbelte um den Strafraum, seinen Schuss konnte Union-Torwart Andreas Luthe aber parieren (21.). Wenig später lenkte der Berliner Keeper einen Kopfball von Jonas Wind über das Tor. Beim darauf folgenden Eckball traf Pechvogel Awoniyi ins eigene Tor.

Union mit durchwachsenen Wochen

Für die Berliner lief es in den vergangenen Wochen durchwachsen: Die Niederlage ist die vierte in der Bundesliga nach dem Weggang von Kruse. Da tröstete der 2:1-Erfolg gegen den FC St. Pauli und das damit verbundene Halbfinal-Ticket im DFB-Pokal nur bedingt. Mit einem Sieg in der Liga hätten die Köpenicker weiter an der TSG Hoffenheim und den Europapokal-Plätzen dranbleiben können.

Die Berliner erwischten einen guten Start nach der Pause. Awoniyi traf nach schöner Kombination auf der rechten Seite aber nur das Außennetz (48.). Kurz darauf legte er einen Ball quer auf Sheraldo Becker, der zum vermeintlichen Ausgleich traf. Das Tor wurde aber wegen eines Foulspiels nicht gegeben. Der 24-Jährige wurde für den VfL jedoch immer wieder gefährlich: Torwart Koen Casteels parierte einen Kopfball des Stürmers (63.) noch gerade so über die Latte.

Nationalspieler Lukas Nmecha feierte nach einer Stunde sein Comeback. Mit seiner ersten Aktion traf er den Pfosten, auch später wurde er von Wind toll in Szene gesetzt, scheiterte aber im Duell mit Luthe.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.