Sport aus aller WeltSergej Bubka soll IOC-Hilfe für Ukraine koordinieren

veröffentlicht

- © picture alliance / dpa
Der ehemalige Stabhochsprung-Weltrekordler und ukrainische NOK-Präsident Sergej Bubka. © picture alliance / dpa

Der frühere ukrainische Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka soll für das Internationale Olympische Komitee die humanitäre Unterstützung in seinem Heimatland koordinieren und leiten.

«Wir müssen die bereits geleistete Hilfe nach Möglichkeit aufstocken, aber auch sicherstellen, dass sie wirksam koordiniert wird», schrieb IOC-Präsident Thomas Bach in einem Brief an die olympische Bewegung.

Aus diesem Grund habe man den Präsidenten des ukrainischen Nationalen Olympischen Komitees (NOK) «dringend gebeten, unverzüglich nach Lausanne zu kommen, um alle Elemente der humanitären Hilfe für die ukrainische olympische Gemeinschaft zu koordinieren». Mit der Unterstützung von Olympic Solidarity in Lausanne und seinem Team beim NOK in der Ukraine werde IOC-Mitglied Bubka die Zuweisung und Verteilung des Solidaritätsfonds leiten.

«Um diese Aufgabe zu erleichtern, werden wir damit beginnen, Informationen über den Verbleib der Mitglieder der ukrainischen olympischen Gemeinschaft sowie über laufende Initiativen und Unterstützungen sammeln», schrieb Bach weiter. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) sind seit dem russischen Angriff auf die Ukraine mehr als eine Million Menschen, vor allem Frauen und Kinder, gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben worden.

«Langfristig ist die Olympic Refuge Foundation gut aufgestellt, um auf die drohenden Auswirkungen dieses bewaffneten Konflikts auf das Wohlergehen der ukrainischen Bevölkerung und ihrer Aufnahmegemeinschaften zu reagieren», versicherte Bach.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.