Sport aus aller WeltKiel und Berlin siegen, Flensburg patzt

veröffentlicht

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben sich bei der Verfolgung von Bundesliga-Spitzenreiter SC Magdeburg einen Ausrutscher geleistet. Für die Norddeutschen gab es bei der HSG Wetzlar nur ein 29:29 (15:15).

Der THW Kiel dagegen gewann 42:29 (22:11) beim TVB Stuttgart, die Füchse Berlin setzten sich 23:20 (11:10) gegen die Rhein-Neckar Löwen durch.

Bei den Kielern hatte es schon vor Spielbeginn schlechte Nachrichten gegeben. Sowohl Trainer Filip Jicha als auch Abwehrchef Hendrik Pekeler waren nach positiven Corona-Schnelltests nicht dabei. Auch Schlussmann Niklas Landin fehlte weiterhin. Die Jicha-Rolle füllten Assistenzcoach Christian Sprenger und THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi im Gespann aus. Der Rekordmeister ging aber mit voller Konzentration in das Spiel und führte nach etwas mehr als sechs Minuten mit 6:1. Beim 17:7 (22.) war die Partie bereits entschieden.

Die Flensburger taten sich in Wetzlar deutlich schwerer. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit setzten sich die Norddeutschen auf 23:17 (42.) und 29:24 (53.) ab. Dann aber gelang dem Team von Trainer Maik Machulla kein Treffer mehr. Wetzlar sicherte sich mit einem 5:0-Lauf das verdiente Remis.

Auch den Rhein-Neckar Löwen kostete eine mehrminütige Durststrecke einen möglichen Erfolg in Berlin. Nach dem 20:21 (51.) klappte nichts mehr. Im zweiten Pflichtspiel unter ihrem neuen Trainer Ljubomir Vranjes blieben die Mannheimer weiter sieglos. Keine Probleme hatte Pokalsieger TBV Lemgo Lippe bei seinem 27:22 (14:9)-Heimsieg über Aufsteiger TuS N-Lübbecke.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.