OlympiasiegerStaatsanwaltschaft ermittelt gegen Springreiter Beerbaum

veröffentlicht

Ludger Beerbaum - © Foto: Friso Gentsch/dpa
Wehrt sich gegen die Vorwürfe der Tierquälerei: Springreiter Ludger Beerbaum. © Foto: Friso Gentsch/dpa

Warendorf - Die Staatsanwaltschaft Münster hat nach den Vorwürfen wegen unerlaubter Trainingsmethoden gegen den Springreiter Ludger Beerbaum ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Das bestätigte die Staatsanwaltschaft den «Westfälischen Nachrichten» und dem WDR. Ermittelt wird demnach wegen des Vorwurfs der quälerischen Tiermisshandlung in Mittäterschaft.

Links zum Thema
Westfälische Nachrichten
WDR

In einem Beitrag bei «RTL Extra» war dem Weltklasse-Springreiter vorgeworfen worden, die verbotene Trainingsmethode des Barrens bei seinen Springpferden angewandt zu haben. Der viermalige Olympiasieger bestreitet das. In einer Stellungnahme hatte Beerbaum (58) sich gegen die Anschuldigungen gewehrt und geschrieben: «Der Beitrag von 'RTL extra' ist in vielen Punkten nachweislich falsch, verleumderisch und ehrverletzend.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.