EuropameisterschaftEM 2022 in England: Schwere Gruppe für DFB-Frauen

veröffentlicht

Frauen-EM - © Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa
Die Fußball-EM der Frauen findet 2022 in England statt. © Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa

Manchester - Die deutschen Fußballerinnen treffen bei der Europameisterschaft 2022 in England in der Vorrunde auf Spanien, Dänemark und Finnland und gehen dem EM-Mitfavoriten und Dauerrivalen Schweden damit erstmal aus dem Weg.

Das ergab die Gruppen-Auslosung der Europäischen Fußball-Union in Manchester. «Das ist eine schwere Gruppe, das muss man wirklich sagen. Das sagen auch die anderen Trainer, aber: Es ist so wie es ist», sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zum Ergebnis im Victoria Warehouse.

Links zum Thema
Infos zur EM-Auslosung
Termine Frauen-Nationalmannschaft
Kader Frauen-Nationalmannschaft
DFB-Frauen auf Twitter
Sportliche Leitung Frauen-Nationalmannschaft
Infos zum Mini-Turnier im Februar in England
UEFA-Mitteilung zur Preisgeldverteilung
Auslosung in der Übersicht und Reaktionen

«Tolle Herausforderungen»

«Wir haben mit Dänemark, Spanien und Finnland tolle Herausforderungen. Es vielleicht auch gut so, wenn man gleich im Turnier sein muss und gleich Gas geben muss», ergänzte die 53-Jährige. Gegen den Dauerrivalen Schweden, der bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und Tokio jeweils Silber holte, hatte die DFB-Auswahl im WM-Viertelfinale 2019 in Frankreich verloren.

Das EM-Endrundenturnier mit 16 Teilnehmern in England wurde wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben und findet vom 6. bis 31. Juli statt. Verbunden damit sind die Hoffnungen auf ein großes Fußballfest. Das Eröffnungsspiel zwischen England und Österreich wird im Old Trafford von Manchester ausgetragen, das Finale im Wembley-Stadion in London.

Zuerst gegen Dänemark

Das deutsche Team - mit acht Titeln Rekord-Europameister - spielt in der Gruppe B zunächst am 8. Juli in Milton Keynes gegen Dänemark. Dann geht es am 12. Juli in Brentford gegen Spanien und am 16. Juli wieder in Milton Keynes gegen Finnland. Mit Spanien trifft die Mannschaft von Voss-Tecklenburg auf das Team aus dem Land des aktuellen Champions-League-Siegers FC Barcelona. Dänemark ist derzeit 15. der FIFA-Weltrangliste, Finnland für Voss-Tecklenburg «so ein bisschen die Unbekannte».

Die DFB-Auswahl war ebenso in Topf 1 gesetzt wie die englischen Gastgeberinnen, Titelverteidiger Niederlande und Frankreich. Deutschlands Frauen stehen vor ihrem ersten Turnier nach der so enttäuschend verlaufenen WM 2019 und den damit verpassten Olympischen Spielen.

In der Gruppe A spielen England, Norwegen als Weltmeister von 1995, Österreich und Nordirland, in der Gruppe C die Niederlande, Schweden, Russland und die von 2012 bis 2018 von Voss-Tecklenburg trainierte Schweiz und in der Gruppe D Frankreich, Italien, Belgien und Island.

Hoffen auf großen Zuschauerzuspruch

Der Gastgeber und die UEFA hoffen auf einen großen Zuschauerzuspruch, da der Frauenfußball gerade in England einen großen Aufschwung genommen hatte. Die deutsche Mannschaft hatte vor knapp zwei Jahren mit 2:1 ein Länderspiel in Wembley gewonnen - vor 77.768 Zuschauern.

Nach Angaben der UEFA sind von den mehr als 700.000 Tickets bereits über 160.000 verkauft. Die Zuschauerzahlen sollen sich gegenüber der EM 2017 in den Niederlanden verdoppeln: Damals kamen 240.045 Fans.

Die UEFA schüttet insgesamt 16 Millionen Euro Preisgeld bei der EM aus - doppelt so viel wie 2017. Jeder der 16 teilnehmenden Verbände erhält eine Startprämie von 600 000 Euro. Erstmals gibt es in der Gruppenphase Prämien für einen Sieg (100.000 Euro) und für ein Unentschieden (50.000 Euro). Das Erreichen des Viertelfinales wird mit zusätzlich 205.000, des Halbfinales mit 320.000 Euro belohnt. Der Gewinner des Endspiels erhält zusätzlich 660.000 - und im besten Fall bei drei Siegen in der Gruppenphase insgesamt 2,085 Millionen Euro.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.