Olympia in TokioJapan will ausländische Teilnehmer weiter reduzieren

veröffentlicht

Yoshihide Suga - © Foto: Behrouz Mehri/Agence France Presse POOL/AP/dpa
Will die Zahl der ausländischen Olympia-Teilnehmer weiter reduzieren: Japans Premierminister Yoshihide Suga. © Foto: Behrouz Mehri/Agence France Presse POOL/AP/dpa

Tokio - Olympia-Gastgeber Japan will die Zahl der ausländischen Teilnehmer keine zwei Monate vor dem Beginn der Spiele weiter reduzieren.

Das sagte Ministerpräsident Yoshihide Suga im Parlament und bekräftigte seinen Entschluss, die Spiele trotz breiter Ablehnung in der eigenen Bevölkerung wie geplant durchzuziehen.

Links zum Thema
Zeitplan für die Spiele

Suga steht wegen seiner Corona-Politik und seines Festhaltens an dem Sportspektakel in der Kritik. Er hofft laut Beobachtern, dass die Spiele trotz der Pandemie erfolgreich über die Bühne gehen und er dadurch Rückenwind für noch in diesem Jahr anstehende Wahlen bekommt.

«Aus Japan eine Botschaft senden»

«Ich möchte aus Japan eine Botschaft senden, dass die Welt sich den Schwierigkeiten gestellt hat, die das Coronavirus mit sich gebracht hat, und sie durch Einigkeit überwunden hat», sagte Suga. Die Opposition übte jedoch scharfe Kritik und warf dem Regierungschef vor, sich der Risiken nicht voll bewusst zu sein.

Die Regierung, die Olympia-Organisatoren und das Internationale Olympische Komitee (IOC) versichern dagegen immer wieder, dass die Spiele für alle Teilnehmer und die Bürger «sicher und geschützt» sein werden. Zu diesem Zweck wurden ausländische Fans von den Spielen ausgeschlossen.

Die anfängliche Zahl der Olympia-Teilnehmer von rund 180 000 Personen wurde halbiert, doch will Japan laut Suga die Zahl der aus dem Ausland kommenden Offiziellen, Mitarbeiter sowie Journalisten noch weiter reduzieren. Die Spiele sollen am 23. Juli in Tokio eröffnet werden. Sie waren wegen der globalen Pandemie um ein Jahr verschoben worden.

Dennoch lief der Impfprozess im Gastgeberland viel später und langsamer an als in anderen Ländern. Erst jetzt ist die Regierung dabei, ihn zu beschleunigen, doch wird der Großteil der Bevölkerung bis zu den Spielen nicht geimpft sein. Suga versprach am Mittwoch, dass alle Bürger, die das wollen, bis November geimpft sein werden.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.