BasketballNBA: Doncic gelingt Zauberwurf zum späten Mavericks-Sieg

veröffentlicht

Memphis Grizzlies - Dallas Mavericks - © Foto: Brandon Dill/AP/dpa
Luka Doncic (M.) von den Dallas Mavericks trifft den spielentscheidenden Wurf. © Foto: Brandon Dill/AP/dpa

Memphis - Nach Vorlage von Nationalspieler Maxi Kleber hat Luka Doncic den Dallas Mavericks mit einem irrwitzigen Wurf in letzter Sekunde einen enorm wichtigen Sieg gegen die Memphis Grizzlies beschert.

Mit noch 1,8 Sekunden auf der Uhr passte Kleber den Ball zu Doncic aufs Feld. Der 22 Jahre alte Ausnahmespieler wurde von zwei Gegnern in die Zange genommen, zwängte sich durch, stolperte und brachte den Basketball dennoch irgendwie in Richtung Korb - die drei Punkte waren entscheidend beim 114:113 am Mittwochabend. Nach schwachem Start in die Partie hatte der Slowene am Ende 29 Punkte, neun Vorlagen und fünf Rebounds.

«Diese letzte Aktion war unglaublich», sagte Trainer Rick Carlisle. Die Mavericks waren auch deswegen so glücklich, weil die Grizzlies unmittelbar zuvor zwei Freiwürfe vergeben hatten. «Gebt ihm den Ball in die Hand und er glaubt, dass alles möglich ist», sagte Carlisle. «Ich war überrascht, als er rein ist», sagte Doncic. «Das sind die besten Gefühle.»

Kleber spielte fast 37 Minuten und damit länger als jeder andere Profi. Er kam auf acht Punkte, acht Rebounds - und die entscheidende Vorlage des Spiels. Der Sieg gegen direkten Verfolger in der Western Conference nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie sicherte den siebten Tabellenplatz der Mavericks ab. Auch die Portland Trail Blazers auf Rang sechs sind in Reichweite. Die Top sechs der beiden Conferences sind direkt für die Playoffs qualifiziert.

Auch Isaiah Hartenstein hatte einen siegreichen Abend, mit seinen Cleveland Cavaliers holte er ein 103:90 gegen die Charlotte Hornets. Daniel Theis verlor mit den Chicago Bulls dagegen 106:115 gegen die Orlando Magic. Er kam auf 16 Punkte, sechs Rebounds und eine Vorlage.

Im Spitzenspiel des Tages gewannen die Philadelphia 76ers 123:117 gegen die Brooklyn Nets, zogen am Gegner vorbei und haben damit die besseren Karten um den ersten Platz in der Eastern Conference. Joel Embiid überragte mit 39 Punkten und 13 Rebounds für die 76ers in einer Partie, in der die Nets ohne James Harden, Kevin Durant, Blake Griffin und LaMarcus Aldridge spielten.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.