Ruder-EM auf Lago di VareseZeidler gewinnt Gold - Achter nur Vierter

veröffentlicht

Doppelzweier - © Foto: Danilo Vigo/LPS via ZUMA Wire/dpa
Haben bei der EM in Italien Silber geholt: Jonathan Rommelmann und Jason Osborne in Aktion. © Foto: Danilo Vigo/LPS via ZUMA Wire/dpa

Varese - Coup im Einer, Rückschlag im Achter - die Paradeboote des Deutschen Ruderverbandes (DRV) sind mit Licht und Schatten in das Olympia-Jahr gestartet.

Anders als Oliver Zeidler, der im Skiff-Finale auf dem Lago di Varese EM-Gold gewann, ging die Crew um Schlagmann Hannes Ocik diesmal leer aus. Nach zuvor acht EM-Titeln in Serie mussten sich die Favoriten mit Rang vier hinter den Briten, Rumänen und Niederländern begnügen. «Das ist ernüchternd. Auf den letzten 500 Metern fehlte der Punch, da sind wir vom Kurs abgekommen», bekannte der Schweriner Ocik.

Links zum Thema
EM-Infos
Deutscher EM-Kader

Damit blieben die Achter-Recken erstmals seit Peking 2008 bei internationalen Titelkämpfen ohne Podestplatz - und das sportliche Geschenk zum 62. Geburtstag ihres Trainers Uwe Bender schuldig. Wie schon beim vierten Rang zwei Tage zuvor im Vorlauf erwies sich die Konkurrenz auch beim Regatta-Showdown in Italien als zu stark. Selbst der couragierte Start der Deutschen und die Führung an der 1000-Meter-Marke verhalf nicht zum Erfolg. «Das war definitiv ein Warnruf», kommentierte Bugmann Johannes Weißenfeld aus Herdecke. Routinier Richard Schmidt reagierte kämpferisch auf den Dämpfer: «Noch ist nichts passiert. Wir werden die anderen jagen.»

Weniger zuversichtlich klang Martin Sauer. «Wir sind weit hinten, haben große Probleme», klagte der Steuermann aus Berlin und übte in der ARD deutliche Generalkritik an den Strukturen. «Wir werden von der Amateurhaftigkeit, die wir uns in den letzten drei, vier Jahren geschaffen haben, langsam aber sicher eingeholt. Jetzt kommen einfach professionellere Mannschaften und ziehen uns hier ab. Da darf sich auch gerne mal Mal der Gesamtverband an die Nase greifen.»

Dagegen gelang Oliver Zeidler ein perfekter Einstand in die Saison. Unerwartet souverän gewann der 24 Jahre alte Einer-Fahrer aus Ingolstadt das Finale. Der Weltmeister von 2019 verwies bei seinem Start-Ziel-Sieg Titelverteidiger Sverri Nielsen aus Dänemark mit einer halben Bootslänge Vorsprung auf Rang zwei. «Dieses Rennen gibt Selbstvertrauen», befand Zeidler, sieht aber noch Steigerungspotenzial: «Ich brauche Rennpraxis und muss vom Kopf her ruhiger bleiben.»

Abermals als formstabil erwies sich der leichte Doppelzweier. Wie schon im vergangenen Jahr bei der EM in Posen gewannen Jonathan Rommelmann (Krefeld) und Jason Osborne (Mainz) auch in Varese Silber. Im Ziel lag das DRV-Duo eine Bootslänge hinter Irland, verwies aber Titelverteidiger Italien auf Rang drei. «Wir haben heute definitiv Silber gewonnen und nicht Gold verloren. Bis Tokio werden wir noch was draufpacken», versprach Rommelmann. Mit Bronze sorgte der Frauen-Doppelvierer um Schlagfrau Franziska Kampmann (Waltrop) für die dritte DRV-Medaille.

Trotz des Fehlstarts gilt der Achter neben dem Einer, dem leichten Doppelzweier und dem Frauen-Doppelvierer weiter als DRV-Hoffnung für Tokio. Dass noch weitere Podestkandidaten in den 14 olympischen Klassen hinzukommen, erscheint derzeit jedoch unwahrscheinlich. Allein sechs der zwölf gestarteten deutschen Boote verpassten in Varese den Finaleinzug. Gleichwohl hat DRV-Cheftrainer Ralf Holtmeyer die Hoffnung auf einen Leistungsschub in einzelnen Problemklassen noch nicht aufgegeben: «Es ist April. Richtung Olympia ist noch viel Zeit, aber wir müssen anfangen, die Ärmel hochzukrempeln.»

Auf dem Weg nach Tokio stehen noch drei Weltcups in Zagreb (30. April bis 2. Mai), Luzern (21. bis 23. Mai) und Sabaudia/Italien (4. bis 6. Juni) an. Olympia-Tickets haben bisher erst sechs von möglichen 14 deutschen Booten gebucht. Die restlichen acht Boote müssen Mitte Mai auf dem Rotsee von Luzern in die Nach-Qualifikation.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.