DFL-Chef Seifert aus DFB-Präsidialausschuss zurückgetreten

veröffentlicht

Christian Seifert - © Foto: Arne Dedert/dpa Pool/dpa
Sitzt nicht mehr im DFB-Präsidialausschuss: DFL-Geschäftsfüher Christian Seifert. (© Foto: Arne Dedert/dpa Pool/dpa)

Frankfurt/Main - Christian Seifert, der Chef der Deutschen Fußball-Liga, ist von seinem Amt im Präsidialausschuss des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten.

Das bestätigte eine DFL-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Zuerst hatte die «Bild» über den Rücktritt des Top-Funktionärs aus dem wichtigen DFB-Gremium berichtet.

Links zum Thema
Christian Seifert auf DFB.de
Christian Seifert auf DFL.de
DFB-Satzung

Seifert soll demnach sein Amt im Präsidialausschuss bereits im September zur Verfügung gestellt haben. Offiziell begründet habe der 51-Jährige seinen Rückzug damit, dass ihm wegen der Corona-Problematik die Zeit fehle, die breitgefächerten DFB-Themen in ausreichendem Maße bearbeiten zu können. Der DFL-Geschäftsführer gehört als Krisenmanager der 36 Clubs der ersten und zweiten Bundesliga zu einer der prägenden Figuren im Profi-Fußball.

Der Präsidialausschuss wird laut Verbandssatzung aus der Mitte des DFB-Präsidiums gebildet. Das Gremium kann wichtige Entscheidungen treffen. Es kümmert sich auch um Personalangelegenheiten der Direktoren, des Bundestrainers, des Managers Nationalmannschaft, der DFB-Sportlehrer und -Trainer. Die Personalauswahl ist allerdings Präsidiumssache.

Nach dem Seifert-Rückzug gehören dem Präsidialausschuss DFB-Präsident Fritz Keller, die beiden Vize-Präsidenten Rainer Koch und Peter Peters, Schatzmeister Stephan Osnabrügge und Generalsekretär Friedrich Curtius an.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.