Subotic: «Klopp sollte irgendwann Bundestrainer werden»

veröffentlicht

Wertschätzung - © Foto: picture alliance / dpa
Wünscht sich, dass Jürgen Klopp (r) einmal Bundestrainer wird: Neven Subotic (l). (© Foto: picture alliance / dpa)

Berlin - Jürgen Klopps früherer Schützling Neven Subotic wünscht sich den Meistertrainer des FC Liverpool künftig bei der deutschen Nationalmannschaft.

«Jürgen Klopp sollte irgendwann Bundestrainer werden, ganz unbedingt und dann mit Deutschland die WM gewinnen. Was den Erfolg betrifft, geht dann definitiv nichts mehr, auch nicht für Kloppo», sagte der Abwehrspieler des Fußball-Bundesligisten Union Berlin der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Links zum Thema
Subotic-Profil

Coach Klopp, mit dem Subotic bei Borussia Dortmund Meister wurde, sei derzeit «der ganzheitlichste und auch der einflussreichste Trainer. Ich kenne keinen anderen, der einen solchen Einfluss auf den gesamten Fußball genommen hat, auf der sportlichen wie auf der menschlichen Ebene.» Im Vorjahr hatte Klopp den FC Liverpool bereits zum Triumph in der Champions League geführt. In dieser Saison holten die Reds zum ersten Mal seit 30 Jahren auch wieder den Titel in England.

«Liverpool hat auch durch die Person Jürgen Klopp neue Leute eingeladen, sich für den Fußball zu begeistern. Und das ist auch eine Heldentat», urteilte Subotic. Die Art des Klopp-Fußballs in Liverpool wirke über die Fans des Clubs hinaus. «In dieser Idee, die Jürgen Klopp mit seinem Team lebt und die über die europäische Sportkultur hinausgeht, steckt enorm viel Hoffnung drin», sagte Subotic.

Als Geschichte wie in einem Kinofilm hätte Klopps Weg mit Liverpool aber nun «ihren Höhepunkt erreicht. Sie ist an ihr Ende gekommen», sagte der 31-Jährige.

© dpa-infocom, dpa:200627-99-589151/3

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.