Motorprobleme bremsen Vettel bei Tests aus

veröffentlicht

Motorprobleme - © Foto: Joan Monfort/AP/dpa
Rückschlag für Ferrari: Der Wagen von Sebastian Vettel musste nach Motorproblemen an den Haken genommen werden. (© Foto: Joan Monfort/AP/dpa)

Barcelona - Sebastian Vettel hat bei den ersten Formel-1-Tests dieser Saison den nächsten Rückschlag erlitten.

Der viermalige Weltmeister musste seinen Ferrari am letzten Testtag bereits rund eineinhalb Stunden nach Streckenöffnung auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wegen eines Motorenproblems abstellen. Die Sitzung wurde vorübergehend unterbrochen, Vettel selbst kletterte bei Kurve zwölf aus seinem SF1000.

Links zum Thema
Rennställe
Vettel-Profil
Leclerc-Profil
Ferrari-Porträt
Testeinsätze Ferrari-Fahrer
Mercedes-Porträt
Zeitplan Testfahrten

Der Ferrari wurde von einem Abschleppwagen zur Inspektion transportiert. Der genaue Grund für die Probleme wird nach Angaben der Scuderia in der Zentrale in Maranello untersucht. Am Nachmittag stieg Vettel nach einem Motorwechsel wieder in seinen Wagen und drehte insgesamt satte 100 Runden. Der 32-Jährige landete in der Zeitentabelle aber nur auf Platz 13.

Nicht einzufangen war Mercedes-Pilot Valtteri Bottas (1:15,732 Minuten). Zweiter hinter dem Finnen wurde sein britischer Teamkollege Lewis Hamilton (+0,784 Sekunden). Der Weltmeister-Rennstall hinterließ insgesamt einen starken Eindruck zum Auftakt.

Die ersten Tests vor der neuen Saison hatten für Vettel schon unglücklich begonnen. Wegen Unwohlseins hatte der Hesse den Mittwoch als Trainingstag an seinen Stallrivalen Charles Leclerc abgetreten. Den Donnerstag hatten sich die Ferrari-Piloten dann aufgeteilt. Vom 26. bis zum 28. Februar finden die letzten Tests in Katalonien statt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.