Barty und Kenin in Melbourne im Halbfinale - Aus für Struff

veröffentlicht

Ashleigh Barty - © Foto: Scott Barbour/AAP/dpa
Ashleigh Barty im Viertelfinalspiel gegen Petra Kvitova . (© Foto: Scott Barbour/AAP/dpa)

Melbourne dpa) - Als erste heimische Halbfinalistin bei den Australian Open seit 1984 nährt Ashleigh Barty die Hoffnungen der australischen Tennis-Fans.

Mit 7:6 (8:6), 6:2 bezwang die Weltranglisten-Erste am Dienstag Vorjahresfinalistin Petra Kvitova und revanchierte sich für das Viertelfinal-Aus gegen die zweimalige Wimbledon-Siegerin aus Tschechien in Melbourne vor einem Jahr. «Es ist unglaublich. Der erste Satz war entscheidend», sagte Barty. Dem Sauerländer Jan-Lennard Struff blieb im Doppel ein weiteres Erfolgserlebnis verwehrt. Der Davis-Cup-Spieler verlor mit seinem finnischen Partner Henri Kontinen im Viertelfinale 4:6, 4:6 gegen das amerikanisch-britische Duo Rajeev Ram und Joe Salisbury.

Barty und Kenin in Melbourne im Halbfinale - Aus für Struff
Links zum Thema
Damen-Tableau
WTA-Rangliste

Barty trennen nun noch zwei Siege von ihrem zweiten Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere. Den ersten hatte sie im vergangenen Jahr bei den French Open in Paris gewonnen. Den nächsten Schritt kann die 23-Jährige im Halbfinale am Donnerstag gegen die Amerikanerin Sofia Kenin schaffen.

Die bislang letzte Australierin in der Vorschlussrunde war Wendy Turnbull 1984, die vier Jahre zuvor das Endspiel erreicht hatte. Eine australische Grand-Slam-Siegerin in Melbourne hat es seit 1978 nicht gegeben, als die Siegerin Chris O'Neil hieß.

Erstmals steht die amerikanische Tennisspielerin Sofia Kenin in einem Grand-Slam-Halbfinale. Bei den Australian Open gewann die 21-Jährige am Dienstag in Melbourne das Duell zweier Viertelfinal-Debütantinnen gegen die Tunesierin Ons Jabeur 6:4, 6:4.

Zwei Tage vor ihrem Viertelfinal-Erfolg hatte Kenin im Achtelfinale den Erfolgsweg der erst 15-jährigen Amerikanerin Cori Gauff beendet.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.