Bernal baut Führung bei Tour de Suisse aus

veröffentlicht

Egan Bernal - © Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE
Bei der Tour de Suisse weiter im Gelben Trikot: Egan Bernal. (© Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE)

St. Gotthard - Zwei Wochen vor Beginn der Tour de France hat Radprofi Egan Bernal seine Rolle als Mitfavorit der 106. Frankreich-Rundfahrt eindrucksvoll untermauert.

Der 22 Jahre alte Kolumbianer vom Team Ineos gewann die siebte Etappe der 82. Tour de Suisse und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus.

Links zum Thema
Homepage des Rennens

Bernal konnte sich nach 216,6 Kilometern von Unterterzen zur Bergankunft auf den St. Gotthard mit 23 Sekunden Vorsprung auf den Italiener Domenico Pozzovivo und Rohan Dennis (Australien) als Solist durchsetzen. Bester Deutscher wurde auf einem starken neunten Platz Lennard Kämna (Wedel). «Meine Mannschaft hat einen hervorragenden Job gemacht und mich perfekt unterstützt. Wir werden das Beste tun, um das Trikot bis zum Ende zu verteidigen», sagte Bernal.

Bestimmt wurde die längste Etappe der diesjährigen Schweiz-Rundfahrt lange von einer siebenköpfigen Spitzengruppe, die sich vor der ersten von drei Bergwertungen gebildet hatte. Im letzten Drittel des 12,6 Kilometer langen und im Durchschnitt 6,9 Prozent steilen Schlussanstiegs waren alle Ausreißer eingeholt.

Zwei Kilometer vor dem Ziel startete Bernal, der im März bereits die traditionsreiche Fernfahrt Paris-Nizza gewann, den entscheidenden Angriff zu seinem Solosieg. Mit 41 Sekunden führt Bernal vor den letzten beiden Etappen nun vor Zeitfahr-Weltmeister Dennis und dem Österreicher Patrick Konrad (+1:13 Minuten).

Die für viele Fahrer zur Generalprobe genutzte Rundfahrt wird am Samstag mit einem 19,2 Kilometer langen Einzelzeitfahren mit Start und Ziel in Goms fortgesetzt. Auch die finale 101,5 Kilometer lange neunte Etappe am Sonntag beginnt und endet in Goms.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.