Alarm in der Geldfabrik - Sorgen um Tour-Champion Thomas

veröffentlicht

Geraint Thomas - © Foto: Sam Buchli/TOUR DE SUISSE
Geraint Thomas war auf der vierten Etappe der Tour de Suisse gestürzt. (© Foto: Sam Buchli/TOUR DE SUISSE)

Arlesheim - Eigentlich war alles angerichtet. Für schätzungsweise 40 Millionen Euro jährlich hat sich der umstrittene Geldgeber Ineos in den Radsport eingekauft, als Rendite war der Sieg bei der Tour de France fest eingeplant.

Doch spätestens seit dem Sturz von Titelverteidiger Geraint Thomas bei der Schweiz-Rundfahrt ist die Aufregung beim übermächtigen britischen Radrennstall groß, nachdem es in der Vorwoche bereits den Top-Favoriten und viermaligen Tour-Champion Chris Froome schlimm erwischt hatte.

Links zum Thema
Homepage des Rennens
Twitter-Account von Geraint Thomas

Im Gegensatz zu Froome, der bei der Dauphiné-Rundfahrt Brüche am Oberschenkel, dem Ellbogen und den Rippen erlitten hatte, steht Thomas am 6. Juli in Brüssel aber wohl an der Startlinie. «Ich musste die Tour de Suisse verlassen, aber ich bin in Ordnung. Ich bin mit dem Kopf aufgeschlagen und musste über meinem Auge genäht werden», schrieb Thomas am Mittwoch auf Twitter. Laut Teamangaben hat sich der Kapitän keine ernsthaften Verletzungen zugezogen. Im Krankenhaus wurden Brüche ausgeschlossen.

Doch eine optimale Vorbereitung auf dem Weg zu einer erfolgreichen Titelverteidigung sieht anders aus. Ohnehin ist Thomas in dieser Saison noch nicht richtig in Tritt gekommen. Ein dritter Gesamtplatz bei der Tour de Romandie war noch das beste Ergebnis des 33 Jahre alten Walisers, der seit seinem überraschenden Tour-Triumph im vergangenen Jahr keinen Sieg mehr geholt hat. Sicher auch, weil bei Thomas viele Ehrungen zulasten des Trainingsumfangs gingen.

In der nächsten Woche müsse er nun «einige große Trainingsfahrten» machen, betonte Thomas und gab sich äußerlich gelassen: «Natürlich ist das ein Rückschlag, aber es ist noch Zeit, und ich bin mir sicher, dass mein Coach Tim Kerrison einen Plan hat.» Vorher müssen aber noch die Mediziner grünes Licht geben. «Wir müssen in den nächsten Tagen sicherstellen, dass er symptomfrei ist», sagte Teamarzt Derick Macleod.

Das Engagement des Chemieriesen Ineos im Radsport steht bislang unter keinem guten Stern. Am 1. Mai hatte das Unternehmen den Medienkonzern Sky abgelöst. Der Sponsoren-Wechsel war von Protesten der Umweltschützer begleitet worden, weil das Unternehmen wegen der angewendeten Fracking-Methoden umstritten ist. Beim ersten großen Auftritt beim Giro d'Italia war von den braunroten Trikots wenig zu sehen, weil Jungstar Egan Bernal wegen eines zuvor erlittenen Schlüsselbeinbruchs passen musste.

Bernal ist inzwischen wieder fit und sollte eigentlich wahlweise Froome oder Thomas zum Tour-Sieg verhelfen. Gut möglich, dass der erst 22 Jahre alte Kolumbianer nun das Tour-Projekt retten muss.

Der dreiwöchigen Rundfahrt in Frankreich könnten die Probleme von Ineos indes zu mehr Spannung verhelfen. Fast schon erdrückend hatte das Team Sky in der Vergangenheit die Tour beherrscht und sechs der letzten sieben Sieger - viermal Froome, je einmal Thomas und Bradley Wiggins - gestellt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.