Bayern-Präsident Hoeneß wirbt um Kahn - Zuspruch für Kovac

veröffentlicht

Jahreshauptversammlung - © Foto: Matthias Balk
Die Bayern-Führung bei der Jahreshauptversammlung 2018. (© Foto: Matthias Balk)

München - Die große Kampfansage an Borussia Dortmund gab es von Uli Hoeneß als Abteilung Attacke nicht - aber zahlreiche Versprechen für die Zukunft des FC Bayern.

Der Präsident intensivierte bei der Jahreshauptversammlung in München das Werben um Oliver Kahn, kündigte neue Starkicker im kommenden Sommer an und zeigte Zuversicht für eine Vertragsverlängerung von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der sich persönlich zu seiner Zukunft nicht äußerte. «Wir alle im Verein müssen jetzt die Weichen stellen für die nächsten Jahre», erklärte Hoeneß in seiner Klartext-Rede.

Bayern-Präsident Hoeneß wirbt um Kahn - Zuspruch für Kovac


Links zum Thema
Tabelle Bundesliga
Spielplan FC Bayern
Kader FC Bayern
Alle News FC Bayern
Tagesordnung und Infos
Umsatz und Gewinn 2017/18
Vorjahreszahlen
Hoeneß-Aussagen
Pressemitteilung vom Freitagabend zum Ergebnis
FC Bayern Daten und Fakten
Erfolge FC Bayern

Klare Worte fand ein Mitglied, das beim Tagesordnungspunkt Verschiedenes massive Kritik am Präsidenten übte. Zu den zum Teil hämischen Vorwürfen zur Wortwahl von Hoeneß, zum Nachtreten gegen ehemalige Trainer oder Spieler, eine Spezlwirtschaft sowie Sponsoring-Millionen aus Katar, mochte sich Hoeneß nicht äußern. Er lehne eine Diskussion auf diesem Niveau ab, sagte er. Dafür gab es Pfiffe und Buhrufe. Hoeneß wird von den Fans nicht mehr ausnahmslos bejubelt.

Trotz neun Punkten Rückstand auf Bundesliga-Spitzenreiter Dortmund setzt der Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters auf ein Happy End in einer aktuell kniffligen Saison. «Das wird ein schweres Jahr, auch wenn die Messe noch nicht gesungen ist», sagte der 66-Jährige.

Zuspruch gab es von den Bayern-Bossen und den Mitgliedern für den viel kritisierten Trainer Niko Kovac. Dieser ziehe Konsequenzen in einer schwierigen Phase, «das gefällt mir», sagte Rummenigge. «Wir haben festgelegt, dass wir erstmal alle hart arbeiten und dass wir die Situation in dieser Saison richtig gelöst bekommen. Und dann alle Kraft in die Zukunft», verkündete Hoeneß vor 1682 Mitgliedern.

Rummenigge versprach einen langen Kampf und eine wieder glorreiche Zukunft. «Ich habe keine Angst vor dem, was vor uns liegt», sagte der 63-Jährige. «Wir werden nie die weiße Fahne hissen, das Wort Aufgeben kommt im Wortschatz des FC Bayern niemals vor.» Genauso hatte sich Trainer Niko Kovac vor dem jüngsten 5:1 gegen Benfica Lissabon geäußert. «Ich wünsche ihm, dass er mit der Mannschaft auf einen erfolgreichen und stabilen weg zurückkehrt», sagte Rummenigge.

Präsident Hoeneß, dessen Wiederwahl erst in einem Jahr ansteht und der keine Spur von Amtsmüdigkeit zeigte, versprach Investitionen «in größerem Stile» in den Kader. Er bestätigte Gedankenspiele um einen Führungsposten für den langjährigen Kapitän Kahn. «Ich kann Ihnen versichern, dass der Name Oliver Kahn in unseren Überlegungen eine Rolle spielt. Aber das ist kein Thema für heute und morgen, aber für die nächsten sechs bis zwölf Monate», sagte Hoeneß.

Erst einmal hofft der Aufsichtsratsvorsitzende noch vor Weihnachten auf eine Vertragsverlängerung von Rummenigge über 2019 hinaus. Seit 16 Jahren ist dieser im Amt. Ihm könnte irgendwann Kahn folgen, der sich aber selbst noch nicht öffentlich geäußert hat. Hoeneß sagte, dass der Aufsichtsrat das Thema Kahn im Februar erörtern wolle.

In der Trainerdebatte positionierte sich Hoeneß pro Kovac. «Ich finde, dass wir mit Niko Kovac einen sehr guten und jungen Trainer verpflichtet haben. Ich finde, dass er eine Chance verdient hat und wir ihm alle unsere Unterstützung geben sollten», forderte Hoeneß unter dem lautstarken Beifall der Mitglieder. Es sei nach intensiven Gesprächen in der vergangenen Woche zu einem «Schulterschluss» zwischen Mannschaft und Trainer gekommen.

«In der Bundesliga gibt es ohne Frage Verbesserungsbedarf», räumte Rummenigge ein. Großen Beifall gab es für den nicht anwesenden und im Vorjahr noch einmal eingesprungenen Trainer Jupp Heynckes, der das Team zur nächsten deutschen Meisterschaft geführt hatte. «Jupp kam, sah, siegte und siegte», erinnerte Rummenigge.

Die immensen Einnahmen - mit 657,4 Millionen Euro verbuchten die Münchner wieder einen Rekordumsatz - sollen beim Teamumbruch im Sommer 2019 helfen. Das Eigenkapital liegt den Angaben zufolge bei 456,4 Millionen Euro. «Es ist ausreichend Spielraum», versicherte Rummenigge. «Sie können uns vertrauen, dass wir den Umbruch auch diesmal hinbekommen.»

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.