DEL-Meister München patzt - Eisbären siegen souverän

veröffentlicht

EHC Red Bull München - Pinguins Bremerhaven - © Foto: Tobias Hase
Die Spieler der Pinguins jubeln. Bremerhaven gewinnt das Spiel in München mit 4:3. (© Foto: Tobias Hase)

München - Fehlstart für den deutschen Meister EHC Red Bull München gegen Außenseiter Bremerhaven in den Viertelfinal-Playoffs der Deutschen Eishockey Liga. Siege gab es für Berlin (4:1 in Wolfsburg), Köln (4:1 in Nürnberg) und Mannheim (3:1 in Ingolstadt).

Der Titelverteidiger unterlag im ersten Spiel seiner Best-of-Seven-Serie dem Außenseiter Fischtown Pinguins mit 3:4 nach Verlängerung. Bremerhavens Nicolas B. Jensen sorgte in der vierten Minute der Verlängerung für den 4:3 (0:2, 1:0, 2:1, 1:0)-Siegtreffer beim Top-Favoriten aus München. In der regulären Spielzeit schossen Frank Mauer (4. Minute/59.) und Kapitän Michael Wolf (10.) die Tore für die Gastgeber. Für die Pinguins trafen Jason Bast (25.), Chris Rumble (51.) und Jan Urbas (55.). Das zweite Spiel findet am Freitag (19.30 Uhr) in Bremerhaven statt.

DEL-Meister München patzt - Eisbären siegen souverän


Links zum Thema
DEL-Tabelle
DEL-Spieltag
Spielstatistik München-Bremerhaven
Spielstatistik Berlin-Wolfsburg
Spielstatistik Nürnberg-Köln
Spielstatistik Ingolstadt-Mannheim

Der Hauptrunde-Zweite Eisbären Berlin setzte sich vor 10 641 Zuschauern gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) durch. Louis-Marc Aubry (27./47.), Mark Olver (29.) und Danny Richmond (57.) brachten das Team von Ex-Bundestrainer Uwe Kruppe in der Serie gegen den Vizemeister mit 1:0 in Führung. Für die Niedersachsen war Stephen Dixon (33.) erfolgreich. «Ein guter Start für uns», sagte Doppel-Torschütze Aubry bei Telekom Sport.

Die Kölner Haie siegten dank eines starken Ex-NHL-Stars Christian Ehrhoff mit 4:1 (2:1, 1:0, 1:0) bei den Nürnberg Ice Tigers. Der Olympia-Silbermedaillengewinner bereitete die ersten drei Tore von Felix Schütz (3.), William Thomas (20.) und Sebastian Uvira (30.) vor. Schütz sorgte kurz vor dem Ende auch für den vierten Treffer. Die Ice Tigers konnten lediglich durch Nichlas Torp (10.) zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen.

«Wir waren das clevere Team», sagte Kölns Moritz Müller nach dem Auswärtssieg. Nürnberg kann bereits am Donnerstag (19.30 Uhr) in Köln zurückschlagen. «Wir müssen schnell Lösungen finden», forderte Nürnbergs Patrick Köppchen.

Durch später Tore gewannen die Adler Mannheim das erste Spiel beim ERC Ingolstadt mit 3:1 (0:0, 0:1, 3:0). Nationalspieler David Wolf (52.), Devin Setoguchi 53 Sekunden später und Markus Kink (60.) drehten für den siebenfachen Meister die Partie. Ex-Nationalspieler Thomas Greilinger schoss die Gastgeber vor 4016 Zuschauern in der 38. Minute mit 1:0 in Führung. Mannheim hat am Freitag (19.30 Uhr) in eigener Halle die Chance auf den zweiten Sieg.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha