LokalsportHermannslauf: Das sind die Sieger des Teutoklassikers

Christian Lund, Larissa Kirchhoff

Elias Sansar bei seinem Zieleinlauf. - © Larissa Kirchhoff
Elias Sansar bei seinem Zieleinlauf. © Larissa Kirchhoff

Bielefeld/Detmold. Er hat es wieder getan: Elias Sansar vom TuS Eintracht Bielefeld hat zum 13. Mal den Hermannslauf gewonnen - er brauchte dies Mal 1:52:45 Stunden. 2019, beim bisher letzten Teutoklassiker, erreichte Sansar die Bielefelder Sparrenburg in persönlicher Bestzeit von 1:44:54 Stunden. Trotz seiner guten Verfassung konnte der 41-Jährige die Zeit diesmal nicht erreichen. Zweiter wurde Garvin Krug vom Team ESV Eintracht Hameln mit einer Zeit von 1:56:48, Dritter wurde Tim Rose vom Warburger SV mit einer Zeit von 1:58:11.

Elias Sansar kurz nach seinem Sieg: "Durch Corona war es auf jeden Fall etwas ganz anderes. Wir waren alle nicht in Topform. Aber trotzdem bin ich sehr stolz und zufrieden. Ob es einen vierzehnten Sieg im nächsten Jahr gibt, bleibt abzuwarten. Aber ich gebe alles."

Links zum Thema
Respekt: Sie war die Siegerin des zweiten Hermannslaufs | HK+

Eigene Bestzeit eindrucksvoll getoppt

Als erste Frau kam Stephanie Strate ins Ziel. Sie benötigte 2:00:10 für die Strecke. Die 29-jährige Detmolderin, die bei Thomas Heidbreder trainiert, war bereits dreimal Zweite (2016, 2017, 2019) und zweimal Dritte (2015, 2018). Ihr Ziel, ihre Bestzeit von 2:04 zu toppen, ist ihr eindrucksvoll gelungen. Zweite wurde Katharina Kloppe mit 2:10:52. Den dritten Platz erreichte Ilka Wienstroth vom TSVE 1890 Bielefeld mit einer Zeit von 02:12:00. "Ich hätte nie gedacht, dass ich so eine tolle Zeit schaffen würde", sagte sie.

Lesen Sie auch: Jüngste Hermannslauf-Siegerin aller Zeiten beendet mit 33 Jahren ihre Karriere | HK+

Rund 3.000 Läuferinnen und Läufer haben sich am Sonntagvormittag auf die legendären 31,1 Kilometer des Hermannslaufs gemacht. Pünktlich um 11 Uhr fiel der Startschuss zur 49. Auflage des ostwestfälischen Laufsportklassikers. In vier Startgruppen wagten sich die Läufer dann vom Hermannsdenkmal bei Detmold bis zur Sparrenburg in Bielefeld auf die Strecke.

Beim Mini-Hermann, der 2,5 Kilometer langen Strecke für die jüngsten Läuferinnen und Läufer, liefen als erste Rafael Rose (11) und Paul Unruh (10) durchs Ziel. Erste Worte des Gewinners Rafael Rose: "Super anstrengend, aber es hat sehr viel Spaß gemacht."

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.