LokalsportLoxten gewinnt Derby mit Leidenschaft

Der Handball-Oberligist spielt beim 34:30 (17:16) gegen die TSG Harsewinkel eine tolle zweite Halbzeit. 600 Zuschauer sehen, wie einige Attribute die Partie entscheiden.

Marc Uthmann

Debysieg! Marco Possehl (von links), Max Harnacke, Ole Lücke, Jonas Zwaka und Marius Pelkmann lassen sich feiern. - © Marc Uthmann
Debysieg! Marco Possehl (von links), Max Harnacke, Ole Lücke, Jonas Zwaka und Marius Pelkmann lassen sich feiern. © Marc Uthmann

Loxten. Nils Patzelt war an diesem Abend überall. Der Linkshänder wühlte in zahlreichen Zweikämpfen, riss sein Team mit Emotionen und Kampfgeist mit - und machte mit zwei stibitzten Bällen, die er zum 32:27 und 33:27 entscheidend im leeren Harsewinkeler Tor versenkte, den Deckel auf die Partie. Patzelt drehte jubelnd ab, seine Teamkameraden brüllten und jubelten auf der Bank, die Loxtener Fans standen ohnehin schon Kopf.

Es war das Finale eines furiosen Handballabends, der zunächst nichts mit Abwehr oder ausgeklügelten Angriffsaktionen zu tun hatte, sondern mit purer Emotion. Harsewinkel startete stärker und lag bis zum 15:13 (23.) kontinuierlich vorn. Vor allem der überragende Linkshänder Luca Sewing drückte dem TSG-Angriffsspiel mit zwölf Toren seinen Stempel auf. Doch zum einen erlitt Harsewinkel durch den verletzungsbedingten Ausfall des Ex-Loxteners Heiner Steinkühler nach einer harten Attacke von Marius Pelkmann eine empfindliche Schwächung, zum anderen steigerte sich Loxten dank der wieder einmal herausragenden Spielsteuerung von Simon Schulz kontinuierlich.

Nach dem Wechsel rackerte Loxtens Rückraumreihe um Schulz, Marian Stockmann und Marlon Meyer unermüdlich, die 5:1-Deckung funktionierte und der neue Keeper Ole Lücke zeigte einige Glanzparaden. Beim 26:21 durch einen Meyer-Siebenmeter (43.) war Loxten erstmals fünf Tore vorne - weil das Team von Michael Boy einfach etwas mehr auf den Punkt und vor allem fehlerfreier agierte. Näher als bis auf drei Tore kamen die Gäste trotz all ihres Kampfgeistes nicht mehr heran - und Nils Patzelt durfte mit seinen Jungs im Jubelkreis verschmitzt lächeln.

Loxten: Possehl (1.-20., 50.-60.), Lücke (20.-50.); Stockmann (4), Kraak (2), Harting (n.e.), J. Pazelt, M. Harnacke, N. Patzelt (7), P. Harnacke (2), Schulz (6), Zwaka, Meyer (9/5), von Ameln (2), Werner (n.e.), M. Pelkmann (2).

Harsewinkel: Hendrich (1.-20.), Schröder (20.-50.); Schmitz, Braun, Steinkamp (2), J. Kalter, Schmeckthal (1), Pöppelmeier (2), St. Claire (4), Brown (2), Prüßner (1), Bröskamp (1), T. Kalter (3), Steinkühler (2), P. Pelkmann, Sewing (12/1).

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.