LokalsportSG Oesterweg gewinnt bei Wettbewerb und sahnt dickes Preisgeld ab

Die achtköpfige Fachjury hat entschieden. Das beste Konzept des Wettbewerbs "Wir sorgen für Bewegung" kommt aus dem Altkreis. Damit konnte der Club aus Versmold punkten:

Dennis Bleck

Das Preisgeld fließt in den Kinder- und Jugendbereich im Verein. - © Sven Hauhart
Das Preisgeld fließt in den Kinder- und Jugendbereich im Verein. © Sven Hauhart

Oesterweg. Der Gewinner des Vereinswettbewerbs "Wir sorgen für Bewegung" steht fest: Die 10.000 Euro Siegprämie geht in den Altkreis an die SG Oesterweg. Das hat Radio Gütersloh, neben dem Rotary- und Inner-Wheel Club sowie dem Kreissportbund, Initiator der Aktion am Freitagmorgen in seinem Programm verkündet. Über Wochen hatten Vereine im gesamten Kreis Gütersloh die Möglichkeit, sich mit kreativen Konzepten und Ideen für die Zeit nach der langen Corona-Zwangspause für den Wettbewerb zu bewerben. Ziel des Projekts ist es, wieder mehr Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern.

Das von der achtköpfigen Fachjury jetzt prämierte Konzept der SG Oesterweg heißt "SG aktiv in Versmold". Wie berichtet plant der Club Einkaufen in der Innenstadt und den Sport zu kombinieren. Konkret soll eine Rasenfläche an der Petri-Kirche jeweils samstags zum Schauplatz für ein neues Sport- und Bewegungsangebot werden. Hier möchte sich der Verein in seiner gesamten Bandbreite präsentieren. Der Nachwuchs kann also turnen, tanzen oder kicken während die Eltern Zeit haben, den Wochenendeinkauf zu erledigen oder durch die Innenstadt zu schlendern.

Aktion "SG aktiv in Versmold" soll schon bald starten

Daniel Hermann, Zweiter Vorsitzender der SG Oesterweg, hat das Konzept eingereicht. Dass die Idee seines Vereins nun zur besten des gesamten Wettbewerbs gekürt wurde, überrascht ihn selbst: "Ich hatte gehofft, dass es irgendwie für die Plätze drei bis fünf reicht", sagt Hermann: "Dass es am Ende der erste Platz ist, hätte ich aber nie gedacht. Es freut uns aber natürlich sehr."

Das Preisgeld will der Verein nun nutzen, um die Idee "SG aktiv in Versmold" umzusetzen. Die SG Oesterweg plant einen Teil des Gewinns in Werbemaßnahmen und Material zu investieren. Wann der Startschuss der Aktion erfolgt, kann Hermann noch nicht sagen. "Wir sind aber in der finalen Planungsphase", sagt er. Lange kann es also nicht mehr dauern, bis der Kirchplatz zur Sportstätte wird.

Oesterwegs zweiter Preis binnen vier Monaten

Für die SG Oesterweg ist es übrigens der zweite Gewinn bei einem Wettbewerb innerhalb kürzester Zeit: Erst vor rund vier Monaten hatte der westfälische Fußballverband seinen „Corona-Helden" für den hiesigen Fußballkreis gesucht und diesen ebenfalls bei dem Versmolder Verein gefunden: Seinerzeit nahm Daniel Hermann die Auszeichnung sogar höchstselbst entgegen.

Belohnt wurde der Vereinsfunktionär für sein außerordentliches Engagement in der Krise. Vor allem über die sozialen Kanäle mobilisierte er die Oesterweger Mitglieder und warb darum, aktiv zu bleiben. Das überzeugte die Jury. Damals betonte er im Gespräch mit unserer Zeitung, diesen Preis als Ansporn zu nehmen, weitere Ideen zu entwickeln. Hermann und seine Mitstreiter aus dem Verein ließen nun Taten folgen.

Auch die Spvg. Steinhagen gewinnt viel Geld

Neben der SG Oesterweg steht in der Spvg. Steinhagen ein weiterer Club aus dem Altkreis auf dem Treppchen. Die Steinhagener belegen den dritten Platz und gewinnen ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro. Die Steinhagener planen in der ersten und letzten Woche der Sommerferien jeweils ein Spiel-Spaß- und Bewegungsangebot für Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren. Den zweiten Platz und damit 8.000 Euro gehen an die SC GW Varensell. Auf den Ränge vier (4.000 Euro) und fünf (2.000 Euro) liegen ebenfalls Vereine aus dem Südkreis. Vierter wird Schwarz-Weiß Sende. Platz fünf ergattert die Rugbyabteilung des TV Wiedenbrück.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.