LokalsportKuriose Laufchallenge: Junge Mama sammelt ihre Kilometer mit Kinderwagen

Lauf-Wettbewerbe boomen in Lockdown-Zeiten. Die Vereine schaffen immer neue Herausforderungen für die Sportler. Beim BV Werther und TuS Langenheide sind die Trainerinnen besonders kreativ gewesen.

Dennis Bleck, Yvonne Gottschlich

Werthers Kapitänin Luisa Uhlemeier ist als junge Mama noch nicht wieder im Training. Trotzdem konnte sie an der Laufchallenge ihres Vereins teilnehmen. - © Yvonne Gottschlich
Werthers Kapitänin Luisa Uhlemeier ist als junge Mama noch nicht wieder im Training. Trotzdem konnte sie an der Laufchallenge ihres Vereins teilnehmen. (© Yvonne Gottschlich)

Werther/Langenheide. Mitte Januar macht sich Jennifer Damkröger so ihre Gedanken: „Ich wollte etwas anbieten, um die Winterpause zu beenden", sagt die Trainerin des Frauenfußball-Landesligisten BV Werther. Ihr Wunsch dabei: „Es sollten möglichst alle mitmachen können." Dass es am Ende auf eine Laufchallenge hinausläuft, ist relativ schnell klar. „An den ganzen Details habe ich allerdings länger gesessen und wieder was dazu geschrieben und was anderes gestrichen. So hat sich die Idee langsam entwickelt", sagt sie.

Herausgekommen ist die Herausforderung, 2.032 Kilometer zu laufen. Die Zahl resultiert aus der Summe aller Auswärtskilometer, welche die die Mannschaft in dieser Saison hätte zurücklegen müssen. Inkludiert sind außerdem mögliche Pokalpartien und bereits absolvierte Spiele. Im Erfolgsfall winkt dem Team ein Grillabend, den Damkröger und der Sportliche Leiter Henning Niebuhr organisieren.

Frist verlängert sich wegen massiven Wintereinbruchs

Am 16. Januar fällt der Startschuss, das Ende ist für den 14. Februar vorgesehen. Wegen des extremen Winterwetters verlängert Damkröger die Frist allerdings um zwei Wochen. Voraussetzung für das Bestehen der Challenge ist, dass mehr als 90 Prozent des Kaders Kilometer einreichen. Dass das joggend passiert, ist nicht unbedingt Pflicht: „Ich wollte, dass das ganze Team sich einbringen kann, also auch Mütter, die Verletzten oder angeschlagenen Spielerinnen und unsere ehemals Aktiven", sagt Damkröger.

Links zum Thema


Luisa Uhlemeier, Kapitänin des BVW-Teams, die nach der Geburt ihrer Tochter Ida noch nicht wieder trainieren kann, bringt beispielsweise ihre Spaziergänge mit ein. „Das war total schön, dass ich so auch meinen Beitrag leisten konnte", sagt sie: „Durch die Challenge waren wir alle im Team wieder motiviert, etwas zu tun. Die kreative Idee hat uns alle gepackt”, sagt Uhlemeier, die 90 Kilometer beisteuert. Insgesamt übertreffen die Landesliga-Fußballerinnen sogar die Vorgaben ihrer Trainerin: Am Ende sammeln sie vorzeigbare 2.118,29 Kilometer. Ihren Wetteinsatz wollen Damkröger und Niebuhr einlösen, sobald es die Corona-Situation zulässt.

TuS-Nachwuchs freut sich über knapp 1.000 Euro

Auch die Bezirksliga-Fußballerinnen des TuS Langenheide haben ihre Laufchallenge beendet. Wie berichtet wollte das Team in Anlehnung an das Gründungsjahr des Vereins in sechs Wochen insgesamt 1.949 Kilometer laufen. „Das haben wir auch geschafft", sagt Trainerin Jenny Schäfer stolz. Der Clou an der Aktion: Die Spielerinnen sind jetzt nicht nur fit, gleichzeitig ist Spendengeld zusammengekommen, das der Jugendabteilung des TuS Langenheide zugute kommt. Im Vorfeld der Aktion hatte das Team nämlich nach Sponsoren gesucht, die einen beliebigen Beitrag spenden, wenn die Frauen ihr Ziel erreichen.

„Wir haben sehr schnell sehr viel Unterstützung erfahren", sagt Schäfer. Knapp 1.000 Euro sind durch die Aktion am Ende zusammengekommen. Dabei haben sich weniger große Firmen, sondern vielmehr Privatpersonen beteiligt. Von dem Geld sollen jetzt neue Trainingsmaterialien wie Bälle für den TuS-Nachwuchs angeschafft werden. „Ein dickes Danke an alle, die uns unterstützt haben", sagt Schäfer.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.