"Absoluter Wunschkandidat": SF Loxten holt Marius Pelkmann aus Harsewinkel

Handball-Oberligist SF Loxten verpflichtet den ersten Neuzugang. Zwei weitere Spieler bleiben.

Björn Kenter, Christian Helmig

Marius Pelkmann kommt aus Harsewinkel. In Loxten soll er der Nachfolger von Timo Menger werden. Foto: Markus Nieländer
Marius Pelkmann kommt aus Harsewinkel. In Loxten soll er der Nachfolger von Timo Menger werden. Foto: Markus Nieländer

Loxten. Am letzten Wochenende im August soll die neue Saison in der Handball-Oberliga beginnen. Die Sportfreunde Loxten könnten schon heute einen kompletten Spielberichtsbogen ausfüllen. Nach weiteren Personalentscheidungen in dieser Woche haben die „Frösche" mittlerweile 14 Spieler unter Vertrag.

Unter ihnen ist der erste externe Neuzugang: Marius Pelkmann kommt vom Ligakonkurrenten und Kreisrivalen TSG Harsewinkel nach Loxten. Der 22-Jährige soll das Spiel der Mannschaft von Trainer Michael Boy noch variabler machen. „Mit Marius haben wir unseren absoluten Wunschkandidat verpflichtet. Er ist sowohl auf der linken Außenbahn als auch im Rückraum einsetzbar und kann in der Abwehr auf der Spitze decken", erklärt Teammanager Andy Evers.

Mit den genannten Qualitäten und seiner Erfahrung in der Oberliga verspricht Pelkmann ein adäquater Ersatz Timo Menger zu werden, den es wie berichtet nach sechs Jahren in Loxten zurück zum 1. HC Ibbenbüren in die Landesliga zieht. Zugleich hat der Neue seine besten Jahre als Handballer wohl noch vor sich. „Unsere Philosophie auf junge und talentierte Spieler zu setzen wird mit dieser Verpflichtung fortgeführt", sagt Evers.

Neben Marius Pelkmann dürfen sich die Fans der Sportfreunde auf zwei weitere bekannte Gesichter im grünen Trikot freuen: In Marlon Meyer (bis 2023) und Marian Stockmann (bis 2022) haben zwei wichtige Rückraumspieler ihre Verträge in Loxten verlängert. „Beide stehen für Durchschlagskraft und Flexibilität", sagt Andy Evers.

Auch die Reserve ist gut aufgestellt

Weit vorangeschritten sind parallel auch die Personalplanungen Loxtener Reserve. Das Landesligateam verstärkt sich in der kommenden Spielzeit mit Jonas Mittendorf vom Bezirksligisten Spvg. Versmold. „Jonas ist ein junger und talentierter Spieler, der für uns im Rückraum, aber auch in der Abwehr eine Verstärkung sein wird", ist sich Dennis Possehl, Sportlicher Leiter der zweiten Mannschaft, sicher.

Jonas Mittendorf hat nach eigener Aussage „richtig Bock" auf seine neue Aufgabe: „Die Herausforderung, noch einmal in der Landesliga spielen zu können, hat mich gereizt. Ich hoffe, dass ich noch einen weiteren Schritt in meiner Entwicklung machen kann", sagt er. Unter seinem künftigen Trainer Thilo Stinhans spielte er bereits bei der JSG Hesselteich-Loxten. Seine ersten Seniorenerfahrungen sammelte der 23-Jährige damals per Doppelspielrecht für Loxten. Später ging der 1,92-Mann für die Spvg. Hesselteich in der Landesliga und Spvg. Versmold in der Kreis- und Bezirksliga auf Torejagd.

Darüber hinaus freuen sich Dennis Possehl und Thilo Stinhans darüber, dass bis auf Marcel Hermann (will kürzer treten) und Fabian Popke (Studium) die gesamte Mannschaft ihre Zusage für die kommende Saison gegeben hat. Nach derzeitigem Stand besteht der Loxtener Landesliga-Kader bereits aus 15 Spielern.

Torhüter Stanjek folgt Lay nach Rödinghausen

Ein Youngster aus dem Loxtener Nachwuchs wird den Club dagegen verlassen. Torhüter David Stanjek geht von der JSG Hesselteich/Loxten zum CVJM Rödinghausen. Der 18-Jährige folgt Thomas Lay, der wie berichtet aus der Sportlichen Leitung der Sportfreunde auf den Trainerposten des Männer-Oberligisten wechselt. Stanjek, der mit einem Doppelspielrecht schon für die Spvg. Hesselteich in der Landesliga gespielt hat, soll beim CVJM Tristan Kreft ersetzen. „Er ist ein junger, sehr talentierter Torwart, den wir neben Jan-Hendrik Koch aufbauen wollen", sagt Rödinghausens Manager Mario Stender.

Copyright © Haller Kreisblatt 2021
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.