Platzproblem gelöst: TFC Werther spielt auch zukünftig in Langenheide

Der Fußball-C-Ligist darf beide Sportanlagen nutzen. Im Gegenzug beteiligt er sich an der Unterhaltung. Mit der Stadt Werther hatte es Streit um die Nutzung der Sportplätze gegeben.

Dennis Bleck

Auch in Zukunft wird der TFC Werther in Langenheide spielen. Dort darf der C-Ligist nicht nur den städtischen Rasenplatz, sondern auch den Kunstrasenplatz benutzen.  - © Dennis Bleck
Auch in Zukunft wird der TFC Werther in Langenheide spielen. Dort darf der C-Ligist nicht nur den städtischen Rasenplatz, sondern auch den Kunstrasenplatz benutzen.  (© Dennis Bleck)

Werther/Langenheide. Das Gerangel zwischen der Stadt Werther und dem Fußball-C-Ligisten TFC Werther um eine Sportstätte ist wohl beendet. Wie der Verein und der TuS Langenheide nun mitteilten, wird der TFC in der kommenden Saison seine Heimspiele wieder in Langenheide ausgetragen. Dort kickte der Verein bereits in der vergangenen Spielzeit, nachdem er im Sommer 2019 nach einigen Jahren Pause erstmals wieder am Spielbetrieb teilgenommen hatte.

Wie berichtet, hatte es zwischen der Verwaltung und dem Fußballverein in den vergangenen Wochen Streit um die Nutzung der Sportplätze in der Stadt gegeben. Die Fronten waren so verhärtet, dass TFC-Obmann Gürkan Sever sogar einen Anwalt eingeschaltet hatte. Weil sich der Kunstrasenplatz in Langenheide im Besitz des TuS Langenheide befindet, hätte der TFC für die Nutzung in Zukunft bezahlen sollen. Das ist aus steuerlichen Gründen zwingend nötig.

Nachdem die Stadt dem Verein im vorigen Jahr einen einmaligen Zuschuss von 2.000 Euro gewährte, um diese Kosten zu decken, hätte jetzt jeder TFC-Spieler selbst dafür aufkommen müssen, um auf dem Kunstrasen in Langenheide spielen zu dürfen. 90 Euro hätte jeder Kicker aus eigener Tasche bezahlen sollen. Für Sever eine „Frechheit", weil es in Werther auch Sportanlagen gibt, die sich in städtischer Hand befinden. Er und der Vereinsvorstand pochten daher darauf, dass die Stadt dem Club einen dieser Plätze zuweist. Konkret geht es um die Sportanlage am Meyerfeld in Werther sowie die Rasenplätze in Langenheide und Häger.

TFC Werther und TuS Langenheide führen gemeinsame Gespräche

Im Pressegespräch Anfang Juli kündigten Bürgermeisterin Marion Weike und Stefan Meier, bei der Stadt Werther für die Sportplätze zuständig, Gesprächsbereitschaft an. Schon da stand allerdings fest, dass eine Rückkehr ans Meyerfeld – der TFC trug dort bis 2017 seine Heimspiele aus – ausgeschlossen ist. Der BV Werther, der dort seine Heimspiele bestreitet, hat mittlerweile so viele Mannschaften gemeldet, dass ein Trainings- und Spielbetrieb zu angemessenen Zeiten für den TFC Werther schlicht nicht möglich ist.

Stattdessen wies die Verwaltung dem TFC kurzfristig den städtischen Rasen in Langenheide zu. Problematisch dabei: Die Anlage verfügt über kein Flutlicht und ist im Winter wegen der Witterungsverhältnis praktisch nicht bespielbar.

Also führten der TFC Werther und der TuS Langenheide gemeinsame Gespräche über die Nutzung des Kunstrasenplatzes. Wie der TuS Langenheide auf seiner Facebook-Seite jetzt bekanntgab, darf der TFC Werther ab sofort beide Anlagen nutzen. Im Gegenzug wird sich der Club in die Unterhaltung der Sportplätze einbringen. Gürkan Sever kündigte zudem weitere Gespräche im August an.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.