Marc Polmans neue Nummer eins beim Tennispark Versmold

Saisonstart ist erst am 17. Juli, doch der Zweitligist hat seine Personalplanungen abgeschlossen. Um den Klassenerhalt zu schaffen, setzt der Aufsteiger auf bewährte Kräfte und viel versprechende Verstärkungen.

Christian Helmig

Der Australier Marc Polmans soll sich in Versmold zum Publikumsliebling entwickeln. Fotos: Getty Images / Heiko Kaiser - © 2020 Getty Images
Der Australier Marc Polmans soll sich in Versmold zum Publikumsliebling entwickeln. Fotos: Getty Images / Heiko Kaiser (© 2020 Getty Images)

Versmold. Das erste Gastspiel dauerte zwei Jahre. 2017 überraschte der Neuling vom Caldenhofer Weg mit Platz zwei, eine Saison später kostete eine Niederlage gegen BW Aachen am letzten Spieltag den Klassenerhalt. „Es hat uns gut gefallen in der zweiten Liga“, blickt der Versmolder Teamchef Karsten Wolf zurück.

Denn die gesteigerte Attraktivität der zweithöchsten deutschen Spielklasse gegenüber der Regionalliga liegt auf der Hand. Sämtliche Partien finden im Juli und August statt, also dann, wenn die Hobbytennisspieler ihre Saison beendet haben. Dazu kommt: Nach dem Rückzug des TC BW Halle aus der Bundesliga haben die Versmolder einen übermächtigen Nebenbuhler im Kampf um die Zuschauergunst im Altkreis weniger.

Als Publikumsmagnet soll sich vor allem Marc Polmans entpuppen. Der Australier löst Daniel Masur nach sieben Jahren als Nummer eins des Versmolder Aufgebots ab. Polmans belegt aktuell Platz 120 der Weltrangliste. Bei den Australian Open sorgte er jüngst für Aufsehen, als er mit Landsmann James Duckworth das Viertelfinale des Doppelwettbewerbs erreichte. „Marc ist ein spektakulärer Spieler, der in unserem Kader sicher nach oben heraussticht“, sagt Wolf.

Der entscheidende Tipp kam aus Halle

Den entscheidenden Tipp für die Verpflichtung des 22 Jahre alten Polmans erhielten die Versmolder vom langjährigen Haller Teamchef Thorsten Liebich. Wolf kündigt an, dass der neue Spitzenspieler in „drei bis vier“ wichtigen Partien zum Einsatz kommen soll, in denen es um das erklärte Saisonziel „Klassenerhalt“ geht. Denn hinter Wolfs großen Favoriten aus Aachen und Bredeney Essen (mit dem Ex-Versmolder Louis Weßels) scheint das Rennen offen. Mindestens zwei, je nach Ausgang in der Bundesliga aber auch drei weiteren sieben Teams werden am Ende der Saison aus der Nordstaffel absteigen.

Damit sich der Tennispark Versmold in diesem Kampf behauptet, haben die Verantwortlichen ihren Kader nicht nur in der Spitze verstärkt, sondern auch breiter aufgestellt als 2018. Neu im Team sind der Österreicher David Pichler (ATP 478) sowie das niederländische Duo Jelle Sels (ATP 369) und Gijs Brouwer (ATP 466), zuletzt gemeinsam beim TuS Hiltrup in der Westfalenliga aktiv.

Ihren Wiedererkennungswert soll die Versmolder Mannschaft trotzdem behalten. Dafür sorgen neben Daniel Masur die Aufstiegsgaranten Roberto Ortega-Olmedo, DimitarKuzmanov, Carlos Boluda-Purkiss, Marvin Netuschil, Luca Gelhardt und Karlo Cubelic. Der Schwede Christian Samuelsson möchte nach überstandener Verletzung wieder angreifen. Trainiert wird das Team weiterhin vom RemcoSchreurs.

Zwei Heimspiele zum Auftakt

Am ersten Spieltag (12. Juli) ist der Tennispark Versmold wegen der „Reinert Open“ noch spielfrei. Danach wird es gleich ernst: In zwei Heimspielen am Freitag, 17., und Sonntag, 19. Juli, gegen den Bremer TC und Der Club an der Alster wollen die Fleischstädter den Grundstein zum Klassenerhalt legen.

Die weiteren Termine – Freitag, 24. Juli: TK BW Aachen (A); Sonntag, 26. Juli: LTTC RW Berlin (H); Freitag, 31. Juli: Wilhelmshavener TC (A); Sonntag, 2. August: Suchsdorfer SV (A); Freitag, 7. August: TC Iserlohn (H); Sonntag, 9. August: TC Bredeney Essen (A).

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.