SF Loxten siegt auch in Möllbergen

Trotz großer Personalnot überspringt der Handball-Oberligist die nächste hohe Hürde. Ein taktischer Kniff in der Schlussphase beschert dem Tabellenzweiten den 30:26 (18:16)-Erfolg.

Christian Helmig

Der elffache Torschütze Max Harnacke feiert mit seinen Loxtener Mannschaftskollegen den 30:26-Auswärtserfolg beim TuS Möllbergen. Foto: Christian Bendig - © Christian Bendig
Der elffache Torschütze Max Harnacke feiert mit seinen Loxtener Mannschaftskollegen den 30:26-Auswärtserfolg beim TuS Möllbergen. Foto: Christian Bendig (© Christian Bendig)

Loxten. Durch den hart erkämpften Auswärtssieg bleiben die „Frösche“ Spitzenreiter ASV Hamm-Westfalen II auf den Fersen und dürfen weiter vom Aufstieg träumen. „Das war eine riesige Energieleistung der gesamten Mannschaft gegen einen wirklich guten Gegner“, freute sich Dirk Schmidtmeier nach der Rückkehr aus dem Kreis Minden/Lübbecke. Trotz des kollektiven Lobs stach für Loxtens Trainer ein Akteur besonders heraus. „Max Harnacke hat einen Sahnetag erwischt“, sagte Schmidtmeier über den Linkshänder, der mit elf Toren bester Werfer auf dem Feld war und nur einen Fehlversuch verzeichnete.

Ohne vier Stammspieler, dazu mit einem angeschlagenen Abwehrchef Kim Harting beim Tabellenfünften angereist, entwickelte sich aus Loxtener Sicht die erwartet enge Partie. Bis zum 7:7 (13.) waren beide Teams gleichauf, dann setzten sich die Gäste erstmals leicht ab. Auf Loxtens 10:7-Führung (16.) reagierte TuS-Trainer André Torge mit einer Sonderbewachung für Jan Schröder. Der Rückraumspieler, der beim 22:19-Hinspielerfolg noch gefehlt hatte, war bis dahin viermal für die Sportfreunde erfolgreich. „Damit sind wir nicht gut zurechtgekommen“, erklärte Schmidtmeier, warum der zwischenzeitliche Viertore-Vorsprung (14:10/ 21.) bis zur Pause auf zwei Treffer zusammenschmolz.

Ein weiterer Grund: Um die Kräfte seines Rumpfkaders zu schonen, wagte der Coach eine in Loxten eher selten praktizierte Variante. Er tauschte Torwart Marco Possehl bei Ballbesitz gegen einen zusätzlichen Feldspieler aus. Der Erfolg war überschaubar. „Wir haben uns zwar Chancen herausgespielt, aber zu selten getroffen“, konstatierte Schmidtmeier. Die Folge: Nach fünf Toren in Serie hatten beim 19:18 (35.) die Hausherren plötzlich wieder die Nase vorn.

Doch das Nervenkostüm, eine der größten Loxtener Stärken in der bisherigen Saison, hielt auch diesmal dem Druck stand. Treffer von Schröder und Harnacke zum 20:19 (36.) wendeten innerhalb einer Minute das Blatt. Die erneute Führung gab Loxten bis zur Schlusssirene auch deshalb nicht mehr aus der Hand, weil Schmidtmeier noch ein taktisches Ass im Ärmel hatte: „Wir haben in der Schlussphase ohne Kreisläufer gespielt“, berichtete der Coach. Möglich wurde dieser Kniff, weil Kim Harting trotz seiner Knieverletzung auf die Zähne biss und neben seinen Defensivaufgaben nun auch im rechten Rückraum angriff. „Kim hat uns damit enorm geholfen“, dankte Schmidtmeier dem Routinier.

Großen Anteil am Erfolg hatten nicht zuletzt auch Loxtens Torhüter: Der bärenstarke Marco Possehl brachte es am Ende der Partie auf 16 Paraden. Pascal Welge wehrte einen Siebenmeter ab – und das, obwohl Loxtens Nummer eins laut Schmidtmeier an einem Leistenbruch laboriert. Operieren lassen möchte sich „Calli“ aber erst nach der Saison.

Info
Möllbergen: Schriefer, Donnecker; Gräper, Ransiek (4), Altvater (6/4), Wiemann, Fischedick (2), Baumgart (3), Berg (4), Halstenberg (4), Richter (3), Camen.
Loxten: Possehl (1.-60.); Welge (bei 7m); M. Harnacke (11), Schulz (9/6), Schröder (8), Menger (1), Meyer (1), Harting, J. Patzelt, Weigel, Steinlechner, Pidun (n.e.).
Zeitstrafen: 4:4.
Siebenmeter: 7/4:6/6.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.