Kuhlmann und Thieß gewinnen die Wahl zum Altkreissportler des Jahres

Der SC Steinhagen-Amshausen wird im Landhotel Jäckel zur Mannschaft des Jahres geehrt, nimmt den Preis aber nicht persönlich entgegen. Aus gutem Grund.

Dennis Bleck

Alle Geehrten versammeln sich nach Ende der Veranstaltung im Landhotel Jäckel für ein gemeinsames Pressefoto. - © Florian Gontek
Alle Geehrten versammeln sich nach Ende der Veranstaltung im Landhotel Jäckel für ein gemeinsames Pressefoto. (© Florian Gontek)

Halle. Karolin Kuhlmann ist mittlerweile so etwas wie ein alter Hase: Zum dritten Mal in Folge gewann die Schwimmerin des SC Steinhagen-Amshausen gestern Abend die Wahl zur Altkreis-Sportlerin des Jahres. Zum dritten Mal ist dieser Erfolg ebenso verdient wie logisch.

Mehr als 1.300 Leserinnen und Leser des Haller Kreisblattes haben in den vergangenen Wochen ihre Stimme abgegeben – ganz oft hatten sie die 24 Jahre alte Künsebeckerin weit oben auf dem Zettel. Schließlich verbuchte Kuhlmann im vergangenen Jahr ihre bislang besten Resultate bei deutschen Meisterschaften. Auf der Langbahn im Sommer schlug sie als Fünfte über 50-m-Schmetterling an, auf der Kurzbahn verpasste sie als Vierte des A-Finals nur knapp einen Treppchenplatz. OWL- und NRW-Meisterschaften dominierte sie nach Belieben.

Altkreis-Sportlerwahl 2019

Persönlich konnte die hauptberufliche Polizistin ihren Preis nicht entgegennehmen. Denn im Laufe des Freitags machte sich Kuhlmann auf den Weg ins Ruhrgebiet nach Essen. Dort kämpft sie, wie berichtet, mit ihren Teamkolleginnen am Samstag und Sonntag um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga.

Schwimmerinnen melden sich per Videobotschaft

Dass die Schwimmerinnen des SCSA, die zudem als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet wurden, in Gedanken trotzdem bei ihren Fans im Altkreis waren, bewies eine Videobotschaft. In dem gut dreiminütigen Clip bedankten sich Kuhlmann und das Team für die Wahl und entschuldigten sich für das Fernbleiben. „Wir machen das, wofür wir nominiert worden sind – nämlich schwimmen", posaunte es im Landhotel Jäckel aus den Boxen.

Während Kuhlmann nun den dritten Pokal in Serie gewann, freute sich bei den Männern ein Premierensieger über die Wahl zum Altkreissportler des Jahres: Leichtathlet Aaron Thieß. Der 18-Jährige, der vor gut einem Jahr vom LC Solbad zur LG Bünde/Löhne gewechselt war, gewann im vergangenen Jahr Mannschafts-Bronze bei den deutschen Zehnkampfmeisterschaften der U 20. Zudem sicherte er sich während der westfälischen Einzelmeisterschaft Gold im Kugelstoß und Bronze im Hochsprung. „Ich will mich im nächsten Jahr weiter verbessern", sagte der Leichtathlet, der fünf bis sechs Mal in der Woche bei Wind und Wetter auf dem Trainingsplatz steht. Thieß verwies Schwimmer Bent Buttwill und den Steinhagener Voltigierer Jannis Drewell auf die Plätze zwei und drei.

Drewell, der noch vor zwei Jahren auf dem Siegerfoto gestanden hatte, war über den Bronzerang nicht enttäuscht. Auf der Bühne plauderte er munter über über seine baldige Hochzeit im Februar und seine Ziele für 2020. „Zwischen kirchlicher und standesamtlicher Trauung findet eine WM statt. Dort möchte ich natürlich das bestmöglichste Ergebnis erzielten", sagte er.

Hans Feuß führt durch den Abend

Wie in den vorigen Jahren führte Hans Feuß, Vorsitzender des Gütersloher Kreissportbundes, launig durch den Abend. Neben Drewell bat Feuß unter anderem auch Tanja Huth zum Interview. Die Kickboxerin, im Vorjahr noch auf Rang vier, verbesserte sich jetzt hinter Karolin Kuhlmann auf Platz zwei. Huth, die in 2019 ihren EM-Titel verteidigte, DM-Zweite und WM-Dritte wurde, berichtete über ihren Käfigkampf in Bremen und ihre ersten Gehversuche im Ring. Den dritten Platz bei den Frauen sicherte sich Tennisspielerin Derya Turhan vom TC BW Halle.

Bei der Abstimmung zur Mannschaft des Jahres belegten hinter den Schwimmerinnen des SCSA die Tänzerinnen von La Vida den zweiten Platz. Die Hallerinnen stiegen 2019 in die 2. Bundesliga auf. Die Oberliga-Handballer der SF Loxten,die unter anderem den Westfalenpokal gewannen, erreichten Platz drei.

Klaus Kusenberg, Vorsitzender des TV Werther, gewann die Wahl zur Sportpersönlichkeit des Jahres. Schwimmerin Ramani Köppe und Leichtathlet Bjarne Heidner vom LC Solbad erhielten den Preis des Nachwuchstalents. Die Fairplay-Trophäe räumten die Geh-Fußballer der Spvg. Steinhagen ab.

Abgestimmt hatten die fünf kommunalen Sportverbände im Altkreis, die Sponsoren (Kreissparkasse Halle, Stadtsparkasse Versmold, Technische Werke Osning und das Haller Kreisblatt) sowie die Leserinnen und Leser unserer Zeitung.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.