SF Loxten und TuS Brockhagen gewinnen den Handball-Kreispokal

Christian Helmig,Dennis Bleck

Die Sportfreunde Loxten wurden für ihre souveräne Vorstellung mit dem Pokal und 400 Euro Siegprämie belohnt. Foto: Christian Helmig - © Christian Helmig
Die Sportfreunde Loxten wurden für ihre souveräne Vorstellung mit dem Pokal und 400 Euro Siegprämie belohnt. Foto: Christian Helmig (© Christian Helmig)

Versmold. Am Ende war es, wie nach bislang jedem Heimspiel der Sportfreunde Loxten in der laufenden Saison: Die Spieler in Grün feierten in der Versmolder Sparkassen-Arena mit ihren Fans. Allerdings fiel der Jubel diesmal gedämpft aus. Dass der ranghöchste Club im Kreis das Pokalturnier in souveräner Manier für sich entschied, war unter dem Strich nicht mehr als eine Pflichtübung. „Wichtig war, dass wir nach der Weihnachtspause wieder in den Rhythmus für die nächsten Aufgaben gekommen sind", resümierte Co-Trainer René Mittelberg, der den privat verhinderten Chefcoach Dirk Schmidtmeier vertrat, nach dem 17:10 (9:4)-Finalerfolg über den TV Verl.

Nach einem lockeren Gang durch die Vorrunde am Samstag hatten die »Frösche« im vorweggenommenen Endspiel den Verbandsliga-Spitzenreiter TSG Harsewinkel in beeindruckender Manier auf Distanz gehalten. Mit 11:1 führte Loxten zur Pause nach 15 Minuten, 18:12 lautete der Endstand. „Wir hatten viel zu viel Respekt", gab Heiner Steinkühler zu. Nach einer „grottenschlechten" ersten Halbzeit verfolgte der Ex-Loxtener, der im Sommer nach Harsewinkel gewechselt war, die zweite Spielhälfte an alter Wirkungsstätte von der Bank aus.

Die besten Bilder vom Handball-Kreispokal

Auch im Finale war Loxtens Titelverteidigung nicht ernsthaft gefährdet. Zehn Minuten brauchte der Favorit, um sich auf die sehr offensive Verler Deckung einzustellen. Dann drehten Tore von Timo Menger und Max Schäper den 3:4-Rückstand in eine 5:4-Führung. Kurz nach dem Seitenwechsel stand es sogar 11:4, weil Loxten in der Abwehr nun gar nichts mehr zuließ und einen Gegenstoß nach dem anderen auf das Tor des Landesliga-Tabellenführers startete. Neben der Siegprämie von 400 Euro wurde der Triumph der Sportfreunde noch mit den Einzelpokalen für Pascal Welge (bester Torhüter des Turniers) und Jan Schröder (bester Feldspieler) veredelt.

Brockhagen gewinnt bei den Frauen

Handball-Kreispokal Endrunde in Versmold - © Christian Helmig
Handball-Kreispokal Endrunde in Versmold (© Christian Helmig)

Richtig jubeln konnte Yannick Hansel indes nicht. Dass der Trainer der Brockhagener Handball-Frauen den 29:16 (11:13)-Finalsieg im Kreispokal über die Spvg. Hesselteich stoisch zur Kenntnis nahm, hatte aber nichts mit dem Spiel seiner Mannschaft zu tun, sondern ist einer schweren Knieverletzung geschuldet. Seit Wochen läuft Hansel an Krücken und muss das lädierte Gelenk schonen. Die Frage, ob der Erfolg über den Kreisrivalen den Heilungsverlauf begünstigt, quittierte er mit einem Lächeln.

In einem nur in der ersten Halbzeit ausgeglichenen Endspiel untermauerte der Verbandsligist aus Brockhagen seine Favoritenstellung. Landesligist Hesselteich hielt bis zur 17. Minute mit, dann übernahm Brockhagen das Kommando und gab es bis Ende der Partie auch nicht mehr ab. Über die Stationen 21:12 (21. Minute) und 24:14 (25.) baute der TuS seinen Vorsprung aus. Dass es aus Sicht der Hesselteicherinnen am Ende 16:29 stand, empfand Trainer Michael Sirges dennoch als zu hoch. Darüber, dass der Sieg des Favoriten verdient sei, gebe es hingegen keine zwei Meinungen.

„Wir hatten unsere Finalrunde eigentlich schon im Viertelfinale", sagte Hansel beim Blick auf die Gegner von Samstag. In eigener Halle setzte sich der TuS unter anderem gegen Liga- und Ortsrivale Spvg. Steinhagen (12:7) und Oberligist TV Verl (9:6) durch. Als ranghöchstes Team in der Endrunde wurde Brockhagen seiner Favoritenrolle gerecht. In den vergangenen beiden Jahren war Brockhagen im Finale noch jeweils das unterlegene Team. „Schön, dass es im dritten Anlauf endlich geklappt hat", sagte Hansel.

Hesselteich war nach Siegen über Verbandsligist Spvg. Versmold (16:5) und Landesliga-Spitzenreiter TG Hörste (9:8) in die Endrunde gekommen und hatte dort im Halbfinale Ligarivale TSG Harsewinkel mit 15:10 ausgeschaltet. Brockhagen schlug im Halbfinale den Bezirksligisten Wiedenbrücker TV klar mit 26:9. Beste Spielerin des Turniers wurde Theresa Nordgerling (TSG Harsewinkel), Die Brockhagenerinnen Sarah Kehde und Lina Schäper gewannen die Einzelauszeichnungen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.