Pöhlker und Bossow gewinnen den 47. Weihnachtscrosslauf in Borgholzhausen

Läuferherz, was willst du mehr: Bei strahlendem Sonnenschein zählt der LC Solbad Ravensberg insgesamt 1.008 Finisher.

Christian Helmig

Nils Pöhlker lief über 16 Kilometer ein einsames Rennen. Im Ziel sprach der 43 Jahre alte Sieger von seinem größten Erfolg. - © Andre Schneider
Nils Pöhlker lief über 16 Kilometer ein einsames Rennen. Im Ziel sprach der 43 Jahre alte Sieger von seinem größten Erfolg. (© Andre Schneider)

Borgholzhausen. „Ich habe zu meinem Vater gesagt, er soll noch keinen Weihnachtsbaum besorgen“, verriet Nils Pöhlker schmunzelnd, als er nach 16 Kilometern das Ziel erreichte. Traditionell bringt der Sieger des Piumer Weihnachtscrosslaufes ein stattliches Nadelholz mit nach Hause. Und dass dieser Nils Pöhlker heißen sollte, daran gab es gestern rund um den Barenberg keinen Zweifel.

„Als Elias Sansar mir vor dem Start sagte, dass er hier nur locker mitlaufen wollte, habe ich mir eine Chance ausgerechnet, mal so ein großes Ding zu gewinnen“, berichtete der 43 Jahre alte Mann vom TSVE Bielefeld von seiner Begegnung mit dem Titelverteidiger. Während sich Sansar diesmal mit Platz 98 begnügte, nutzte Pöhlker die Gunst der Stunde. Schon auf den ersten Metern war er vorne dabei, setzte sich bald ab und lief fortan ein einsames Rennen.

47. Weihnachtscrosslauf des LC Solbad Ravensberg

In 57:22 Minuten verbuchte der Software-Entwickler aus Bad Lippspringe am Ende nicht nur eine respektable Zeit auf der wegen der Stadionrenovierung um einige Meter verkürzten Strecke. Pöhlker hatte mehr als eine Minute Vorsprung auf den zweitplatzierten Volkmar Rolfes (TuS Eintracht/58:36). Daniel Knoepke vom LC Solbad folgte ihm mit 1:00:44 Stunden als schnellster Lokalmatador. „Das war mein bislang größter Erfolg“, freute sich Pöhlker, der bis vor zwei Jahren regelmäßig bei Triathlons gestartet war und die Langstrecke schon in 9,5 Stunden gemeistert hat. Den Urlaub in Schweden über Weihnachten mit seiner Frau hat er sich redlich verdient.

Franzi Bossow setzte sich im Hauptlauf souverän durch. - © Andre Schneider
Franzi Bossow setzte sich im Hauptlauf souverän durch. (© Andre Schneider)

Eine ähnlich klare Sache war der Sieg von Pöhlkers Vereinskollegin Franziska Bossow im Hauptlauf der Frauen. In 1:02:52 Stunden setzte sich die Wertheranerin vor ihrer Trail & Road-Cup-Konkurrentin Annika Fels (LG Coesfeld/1:03:57) an die Spitze. „Langsam scheint die Sonne wieder“, sagte Bossow und spielte damit weniger auf die optimalen Bedingungen als vielmehr auf ihre gesundheitlichen Probleme an. Nach dem Berlin-Marathon Ende September habe sich ihr Bewegungsapparat „fest“ angefühlt, ihr Laufstil war „unrund“. Es dauerte einige Zeit, bis die Ursache dafür ausgemacht war. Seit drei Wochen nun trägt die 32-Jährige eine Zahnspange, die helfen soll, „die Statik meines Körpers wiederherzustellen“. Das scheint zu funktionieren. Nach dem Erfolg in Borgholzhausen möchte Bossow im neuen Jahr ihre Bestzeit beim Hermannslauf knacken und erstmals unter 2:04 Stunden bleiben. „Ich glaube, dass ich das draufhabe“, sagte sie.

Lokalmatadoren über 10 Kilometer auf dem Treppchen

Für die nötigen Spannungsmomente waren die 10-Kilometer-Läufer zuständig. Eine Gruppe mit vier Männern hatte sich anfangs vom Feld abgesetzt. Nachdem der Brackweder Thorsten Kröger und Paul-Moritz Hundeloh aus Brockhagen den Anschluss verloren hatten, waren noch Routinier Ingmar Lundström (47) und der 24 Jahre jüngere Jan Geisemeier übrig. Auf dem letzten Kilometer zog der Solbader das Tempo an und verwies Lundström auf Platz zwei. „Das hat Spaß gemacht“, sagte Geisemeier.

Im Frauenrennen folgten hinter Siegerin Michelle Rannacher (DJK Gütersloh) zwei Solbaderinnen. Carla Habighorst wurde Zweite vor Sabine Engels. „Toll, dass wir es doppelt aufs Treppchen geschafft haben“, sah sich LC-Vorsitzender Hubert Kaiser für eine wieder mal reibungslose Organisation der Veranstaltung belohnt.

Info
16 Kilometer – Männer (551 im Ziel): 1. Nils Pöhlker (TSVE Bielefeld, 1. M40) 0:57:22 (netto); 2. Volkmar Rolfes (TuS Eintracht/1. M45) 0:58:36; 3. Kilian Nordbrock (1. M20) 0:58:02; 4. Robert Eckstein (Teilzeitläufer Bielefeld/1. M30) 0:58:57; 5. Murat Bozduman (LG Burg Wiedenbrück/1. M35) 1:00:08; 6. Martin Dahmen (2. M30) 1:00:18; 7. Daniel Knoepke (LC Solbad/2. M35) 1:00:44; 8. Tim Zudrop (Trispped Marienfeld/3. M30) 1:00:58; 9. Marius Güths (2. M20) 1:01:18; 10. Sascha Heckmann (beide SV Brackwede/2. M45) 1:02:08.
Frauen (187 im Ziel): 1. Franziska Bossow (TSVE/1.W30) 1:02:52; 2. Annika Fels (LG Coesfeld/1. W20) 1:03:57; 3. Jessica Volkmann (Teilzeitläufer Bielefeld/2. W20) 1:06:11.
10 Kilometer – Männer (104 im Ziel): 1. Jan Geisemeier (LC Solbad/1. M20) 33:44; 2. Ingmar Lundström (DJK Gütersloh/1. M45) 33:57; 3. Ingo Assmann (LC Solbad/1. M40) 34;38.
Frauen (86 im Ziel): 1. Michelle Rannacher (DJK Gütersloh/1. W20); 2. Carla Habighorst (2. W20) 36:51; 3. Sabine Engels (1. W50) 41:24.
5 Kilometer – Männer (30 im Ziel): 1. Janne Lüngen (1. MJU18) 17:07.
Frauen (22 im Ziel): 1. Alina Mahen (1. WJU20) 21:19.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.