Das „einzig echte“ Derby: TG Hörste gegen TV Werther

In der Handball-Landesliga freut sich Werthers Trainer Carsten Gahlmann auf das „einzig echte“ Derby heute bei der TG Hörste. Spvg. Hesselteichs Coach Dennis Laumann trifft auf einen alten Bekannten

Johnny Dähne

Werthers Youngster Colin Hoffmann trifft heute Abend auf seinen Ex-Club TG Hörste. Foto: Johnny Dähne - © Johnny Dähne
Werthers Youngster Colin Hoffmann trifft heute Abend auf seinen Ex-Club TG Hörste. Foto: Johnny Dähne (© Johnny Dähne)

TG Hörste – TV Werther. „Diese Aufgabe ist ein ordentliches Brett. Werther ist voll im Soll und hat mit seinem neuen Trainer eine gute Entwicklung durchgemacht“, sagt Hörstes Coach Christian Blankert voller Respekt vor dem Nachbarschaftsvergleich. Nur wenige Kilometer Fahrtstrecke trennen die Sporthallen beider Vereine voneinander – und auch in der Tabelle könnten die Klubs kaum dichter platziert sein: Der TVW liegt mit 14:6 Punkten vor den »Rothosen« (13:5). Trotz dieser Zahlen erwartet Werthers Trainer Carsten Gahlmann keineswegs eine ausgeglichene Partie. „Hörste ist klarer Favorit, weil die Mannschaft ein viel größeres Potenzial hat. Ich kann mich noch gut an ihren unglaublich guten Auftritt in Isselhorst erinnern“, erklärt Gahlmann mit Blick auf den 32:22-Sieg der TGH im Endspiel des Volksbank-Cups gegen den gastgebenden Verbandsligisten.

Seitdem ist es in Hörste nicht so gelaufen wie erhofft, der souveräne Spitzenreiter TV Verl (17:1 Punkte) nervt den ebenfalls aufstiegswilligen Vizemeister aus der Vorsaison. „Wir können nicht mehr machen als unsere kommenden Spiele zu gewinnen“, erläutert Blankert, der seine Mannschaft für heute vor allem auf Werthers 3:2:1-Deckung vorbereitet hat. „Die ist nicht handelsüblich“, sagt Blankert. Auch Kollege Gahlmann erhofft sich von seiner Defensive „viele Ballgewinne und einen schnellen Ballvortrag, denn im Positionsspiel dürften wir es gegen Hörstes 6:0-Abwehr schwer haben“. Werthers Coach ist die Vorfreude auf sein erstes Spiel in der Masch anzumerken. „Wenn das gegen Hesselteich vergangene Woche schon ein Derby war, dann ist es dieses Spiel erst Recht. Wenn ich die Mannschaft unter der Woche richtig verstanden habe, ist es auch das einzig echte“, erklärt Gahlmann, der aus dem Ruhrgebiet stammt und Sympathisant des FC Schalke 04 ist. Daraus ergibt sich ein brisantes Detail des Derbys: Christian Blankert ist glühender Fan von Borussia Dortmund. Für drei Spieler ist das Duell eine Reise in die Vergangenheit: Sowohl Colin Hoffmann als auch Leon Reiß trugen einst das TGH-Trikot, Marco Stutzki war sogar mal Kapitän beim TVW. Anwurf: heute, 20.15 Uhr.

Spvg. Hesselteich – TSV Ladbergen. Einen bleibenden Eindruck hat Holger Kaiser bei Dennis Laumann hinterlassen. Der Ladbergener Trainer, der in den 90er-Jahren zu Zweitligazeiten als Coach bei der Spvg. Versmold arbeitete, belohnte den damaligen A-Jugendspieler und seine Teamkollegen für das Ausziehen der Tribüne vor den Ligaspielen der ersten Herrenmannschaft. „Dafür gab es immer eine Kiste Bier von Holger, was uns natürlich sehr gefreut hat“, erzählt Laumann. Heute möchte Hesselteichs Übungsleiter weniger eine Kiste Bier als die beiden Punkte von Kaiser in Empfang nehmen, doch das wird schwierig. „Die sind auf allen Positionen besser besetzt“, erklärt Laumann. Vor allem die Offensive der Spvg. muss sich in der Partie des Rangsiebten (10:8 Punkte) gegen den -fünften (13:5) steigern. Anwurf: heute, 19.30 Uhr.

SF Loxten II – SC Münster. Nach der überraschend deutlichen 27:35-Niederlage bei ASV Hamm III „hat die Mannschaft etwas gut zu machen. Das war ein extrem bescheidendes Spiel“, sagt Christian Bauer. Der Trainer der Loxtener Oberliga-Reserve hofft darauf, dass nach der Pleite beim Tabellenachten daheim – wie im Saisonverlauf schon mehrfach gezeigt – eine positive Reaktion kommt. Unter dem eigenen Hallendach holte die SFL-Reserve das Gros seiner bisherigen sechs Zähler. „Da die Teams unter uns auch punkten, wäre es durchaus wichtig, auch mal so ein Spiel zu gewinnen“, erklärt Bauer vor dem Spiel Zehnter (6:12) gegen Zweiter (14:4.). Anwurf: Samstag, 15.45 Uhr.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.