28:29 - SF Loxten verlieren Oberligaspitzenspiel in Hamm

Mehr als 600 Zuschauer sehen eine hochklassige Partie. Nach einem 13:13-Pausenstand müssen die Frösche ihre erste Saisonniederlage quittieren.

Christian Helmig

Nils Patzelt und die Sportfreunde Loxten verloren das Spitzenspiel in Hamm. - © Christian Helmig
Nils Patzelt und die Sportfreunde Loxten verloren das Spitzenspiel in Hamm. (© Christian Helmig)

Loxten. Nach sieben Siegen in Folge hat es die Sportfreunde Loxten erwischt. Im Duell der beiden bis dato einzigen verlustpunktfreien Mannschaften der Handball-Oberliga mussten sich die Schützlinge von Trainer Dirk Schmidtmeier am Samstagabend dem Tabellenführer ASV Hamm-Westfalen II mit 28:29 (13:13) geschlagen geben.

Die Enttäuschung im Lager der Gäste hielt sich nach der Partie in Grenzen. "Das war ein Spiel auf ganz hohem Oberliganiveau. Nuancen haben am Ende entschieden", sagte Schmidtmeier. Vor offiziell 638 Zuschauern in Hamm, gut ein Drittel von ihnen war aus Loxten angereist, hatten die Gäste ASV-Torjäger Julian Krieg zunächst gut im Griff und lagen beim 10:8 (20.) sogar in Führung.

Die entscheidende Phase der Partie folgte nach der Pause: Nach dem 15:15 (34.) verloren die Sportfreunde für ein paar Minuten ihre Linie. Hamm setzte sich über die Stationen 18:15 (40.) und 20:16 (42.) ab und brachte den Vorsprung vor allem dank der hohen individuellen Klasse seiner Einzelspieler über die Zeit. Nach dem 26:29 (59.) betrieb Loxten noch einmal Ergebniskosmetik, zu mehr reichte es nicht.

Durch die Niederlage fielen die Sportfreunde auf Platz drei zurück, haben aber noch ein Spiel weniger absolviert als der neue Tabellenzweite TSG A-H Bielefeld.

Loxten: Welge (1.-42., 54.-60.); Possehl (42.-54.); Schulz (9/7), N. Patzelt (4), Harnacke (4), J. Patzelt (3), Schröder (3), Schäper (2), Menger (2), Stockmann (1), Harting, Meyer, Weigel (n.e.), Steinlechner (n.e.).

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.