Triathletin Svea Lüdorff ist die drittbeste Deutsche bei der Sprint-WM

Dennis Bleck

Strahlende Finisherin: Die Hallerin Svea Lüdorff beendete ihre Triathlon-Saison als drittschnellste Deutsche in der Schweiz. - © Svea Lüdorff
Strahlende Finisherin: Die Hallerin Svea Lüdorff beendete ihre Triathlon-Saison als drittschnellste Deutsche in der Schweiz. (© Svea Lüdorff)

Halle. Erst vor rund zehn Tagen strahlte Triathletin Svea Lüdorff mit ihren Teamkolleginnen um die Wette: Im letzten NRW-Ligawettkampf der Saison sicherte sich das Trispeed-Marienfeld-Trio in Krefeld die NRW-Vizemeisterschaft. Schon beim Pressefoto wusste die gebürtige Hallerin aber, dass der Höhepunkt des Jahres erst in etwa einer Woche folgen wird: Als Zweite der deutschen Meisterschaften in Düsseldorf qualifizierte sich Lüdorff in 2018 für die Sprint-WM der Altersklasse im schweizerischen Lausanne.

„Es war eine großartige Erfahrung in einem internationalen Teilnehmerfeld mit dieser traumhaften Kulisse an den Start gehen zu dürfen", sagte Lüdorff nun nach ihrem umjubelten Zieleinlauf in der Schweiz am vergangenen Wochenende. Die 22-Jährige finishte das Schwimmen (750 m), Radfahren (20 km) und Laufen (5 km) in 1:14:25 Stunden in ihrer Altersklasse 20-24 als insgesamt drittschnellste Deutsche. In der Gesamtwertung belegte sie den 22. Rang. „Ich habe das Rennen einfach genießen können", begründete sie ihre starke Leistung. „Insgesamt bin ich sehr zufrieden", schrieb die Sportlerin auf ihrem Instagram-Kanal.

Lüdorff war seit Mittwoch vor Ort

Bereits am vergangenen Mittwoch war Lüdorff in Deutschlands Nachbarland gereist, um sich vor Ort einen Überblick über die einzelnen Strecken zu verschaffen. Dass sich das auszahlte, bewies die Sportstudentin vor allem auf dem Rad. Als achtschnellste Frau im Feld wechselte sie nach 33:47 Minuten auf die Laufstrecke. Die anspruchsvollen Anstiege und Bergabpassagen meisterte Lüdorff  problemlos. Sie merkte schnell, „dass die Berge meine Stärke sind".

Schon im Wasser konnte die ehemalige Schwimmerin des SV Halle zu Beginn ihre Vorteile ausspielen. Die 12:57 Minuten, die Lüdorff benötigte, um die 750 Meter zurückzulegen stellen eine solide Zeit dar, mit der sich die Wahlkölnerin in der Mitte des Feldes platzierte. „In einem so sauberen See bin ich in einem Wettkampf noch nie zuvor geschwommen", staunte Lüdorff über die Wasserqualität des Genfer Sees. Das abschließende Laufen beendete sie in 23:40 Minuten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Triathlon Lausanne🏔🇨🇭 #wm #agegrouper #team #germany #racetime #triathloncouple #gemeinsam #grandfinale #swim #bike #run #saisonabschluss Was ein grandioser Saisonabschluss bei traumhafter Kulisse für das Team Germany bei den Agegroupern über die Sprintdistanz an den Start zu gehen! Es war eine riesen große Erfahrung😊🏔🇩🇪 Als 8. schnellste auf dem Rad in der AK20-24 bin ich sehr zufrieden mit meinem 22. Platz gesamt und dem 3. Platz der deutschen Starterinnen. Ganz großen Dank an alle die mich an der Strecke und von zu Hause unterstützt haben! Zudem auch ein riesen Dankeschön an meine Sponsoren #reiling #dtswiss #sprintroyal #swisslifeselect und meine Physioschule @hueserphysio !!

Ein Beitrag geteilt von Svea Lüdorff (@svealue) am


Weil die Saison für die Hallerin nun zu Ende ist, verabschiedete sie sich mit ihrem Freund, der ebenfalls in Lausanne startete, für ein paar Tage in den Wanderurlaub. Dort will das sportliche Pärchen die vergangenen Monate Revue passieren lassen und eine ganze Weile mal nicht über das Training philosophieren.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.