Die Handballfrauen der TG Hörste wollen wieder in die Top drei

Der Landesligist ist nun breiter aufgestellt als noch im Vorjahr. Trotzdem sollen immer wieder junge Spielerinnen an den Kader herangeführt werden

Mark Grzibek

Mit Zuversicht in die neue Saison: TG-Trainer Dustin Lohde (stehend, von links), Jana Misselhorn, Rabea Linkert, Chiara Dessin, Antonia Willich, Betreuerin Ronja Oberluggauer-Herkströter sowie hockend, von links: Annalena Raudies, Melina Gerdes, Julia Gerdes, Kim Laker. Es fehlt: Luisa Reckordt. Foto: Mark Grzibek - © Mark Grzibek (HK)
Mit Zuversicht in die neue Saison: TG-Trainer Dustin Lohde (stehend, von links), Jana Misselhorn, Rabea Linkert, Chiara Dessin, Antonia Willich, Betreuerin Ronja Oberluggauer-Herkströter sowie hockend, von links: Annalena Raudies, Melina Gerdes, Julia Gerdes, Kim Laker. Es fehlt: Luisa Reckordt. Foto: Mark Grzibek (© Mark Grzibek (HK))

Hörste. Das Frauenteam der TG Hörste beendete die vergangene Saison in der Handball-Landesliga als Vizemeister hinter dem TuS 09 Möllbergen. „Die Platzierung hätte ich auch vor der Saison so unterschrieben", erklärte TG-Trainer Dustin Lohde. In der zurückliegenden Spielzeit mussten häufig einige A-Juniorinnen den dünnen Kader der Damen auffüllen. In manchen Situationen fehlte der Mannschaft deshalb die Erfahrung und Abgeklärtheit. Trotzdem habe sich sein Team insgesamt sehr gut verkauft. Und weil die Doppelbelastung nun kein Thema mehr sei, wollen die »Rothosen« ihre Platzierung in der neuen Saison mindestens bestätigen.

Fest dabei Helfen sollen Chiara Dessin, Melina Gerdes, Kim Laker, Rabea Linkert, Luisa Reckordt und Antonia Willich. Das Sextett gehört zu den erfolgreichen A-Juniorinnen, die im vergangenen Jahr Bundesliga-Luft schnupperten. Verstärkt wird der Kader zudem durch Torhütern Annalena Raudies von der HSG Gütersloh sowie von Julia Gerdes und Jana Misselhorn, die beide von der TSG Harsewinkel nach Hörste kommen.

Das Wort Aufstieg nimmt Trainer Lohde nicht in den Mund

Und obwohl der Kader nun breiter als noch im Vorjahr ist, ist Lohde die Integration von jungen Spielerinnen weiter wichtig. Er steht deshalb im ständigen Austausch mit seiner Freundin und Neuzugang Julia Gerdes, die das Traineramt der weiblichen A-Jugend zur kommenden Saison von ihrem Lebenspartner übernommen hat. Auch für Lohde hat die Doppelbelastung also nun ein Ende. Trotzdem werden auch weiter Nachwuchsakteurinnen Einsatzzeiten in der Frauen-Landesliga bekommen. Lohde denkt dabei vor allem an die spielstarke Sina Schäper und an Marie Hasselfeld, die mit Annalena Raudies das Torwartgespann bilden soll.

Bereits seit Anfang Juli bereiten sich die Hörsterinnen auf die kommende Saison vor. Und obwohl sich Lohde zeitweise im Urlaub befand und nicht immer eine Sporthalle zur Verfügung stand, gab es bislang keine Trainingsunterbrechung. Während der Landesligist zu Beginn der Vorbereitung vor allem konditionelle Grundlagen erarbeitete, steht seit einigen Tagen das Spiel mit dem Ball im Vordergrund.

Mit guter Abwehrleistung kommen die Tore bei Gegenstößen von allein

Lohde forciert in den durchschnittlich vier Einheiten pro Woche vor allem die Abwehrarbeit: Hörste spielte zuletzt eine offensive 3:2:1-Deckung, die ein hohes Maß an Aufmerksamkeit verlangt. Im vergangenen Jahr stellten die Altkreislerinnen die beste Abwehr der Liga. Das soll wiederholt werden. Dem Angriff schreibt Lohde daher lediglich eine Nebenrolle zu. Mit guter Abwehrleistung und hohem Tempo fallen die Tore über Gegenstöße wie von allein, sagte er.

Lohde, der hauptberuflich als Lehrer arbeitet, hat seine freie Zeit ganz dem Handball gewidmet. Diesen absoluten Einsatzwillen erwartet der Trainer in der kommenden Saison auch von seinen Spielerinnen. „Wir haben ohne Zweifel das handballerische Potenzial, oben mitzuspielen. Wir müssen es nur wollen", erklärte Lohde. Das Wort Aufstieg nahm er aber bewusst nicht in den Mund. Ein Platz unter den besten drei Mannschaften soll es aber schon werden. Unterschätzen wird den amtierenden Vizemeister in der kommenden Saison sicherlich niemand mehr.

Hörste startet am 14. September mit einem Heimspiel gegen den Vorjahresachten TuS Nettelstedt in die neue Spielzeit.

Namen & Daten

Zugänge: Chiara Dessin (KL), Melina Gerdes (RR), Kim Laker (RM), Rabea Linkert (RM), Luisa Reckordt (RL), Antonia Willich (LA, alle eigene A-Jugend), Annalena Raudies (TW, HSG Gütersloh), Julia Gerdes (RM/RL), Jana Misselhorn (RA, beide TSG Harsewinkel).

Abgänge: Svenja Diekhaus und Birte Pätzold (beide Karriereende).

Kader ohne Zugänge: Carina Dessin (RA), Jana Hagemann (KL), Yvonne Panofen (LA), Jule Tewes (LA), Lina Wellerdiek (KL), Nina Wittenbrink (RL)

Trainer: Dustin Lohde (im zweiten Jahr)

Testspieltermine: 21. August Harsewinkel (H), 24. August Senne (H), 27. August A-Juniorinnen Blomberg-Lippe (A).

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.