Spvg. Steinhagens Handballer stehen vor einer schweren Saison

Verbandsligist verliert zwei Testspiele gegen Landesligisten. Für die Trainer Torben Gottsleben und Michael Bohnemeier ist der Klassenerhalt das einzige Saisonziel.

Christian Helmig

Acht Neuzugänge: Steinhagens Trainer Torben Gottsleben (links) und Michael Bohnemeier (rechts) begrüßen Jendrik Lakebrink (hinten, von links), Philipp Joswig, Marcel Finkeldey, Mika Retzlaff, Tobias Hofäcker (vorne, von links), Friedrich-Wilhelm Westerbeck, Jannes Gräser und Timo Linkert in ihrer Mannschaft. Foto: Christian Helmig - © Christian Helmig, HK
Acht Neuzugänge: Steinhagens Trainer Torben Gottsleben (links) und Michael Bohnemeier (rechts) begrüßen Jendrik Lakebrink (hinten, von links), Philipp Joswig, Marcel Finkeldey, Mika Retzlaff, Tobias Hofäcker (vorne, von links), Friedrich-Wilhelm Westerbeck, Jannes Gräser und Timo Linkert in ihrer Mannschaft. Foto: Christian Helmig (© Christian Helmig, HK)

Steinhagen. Als die 60 Minuten vorbei waren, blickte Armin Pietsch stirnrunzelnd zur Anzeigetafel. „Muss man sich Sorgen machen?", fragte das Urgestein der Steinhagener Handball-Abteilung in die Runde. Pietsch, als Zuschauer in der Halle, spielte auf die Verbandsligatauglichkeit der ersten Mannschaft an. Die hatte soeben das Testspiel gegen den Landesligisten TV Verl deutlich mit 21:28 verloren.

Michael Bohnemeier kann die Zweifel nachvollziehen. Ob die kommende Saison so wie die vergangene mit dem Klassenerhalt enden wird, vermag die eine Hälfte des Steinhagener Trainergespanns vier Wochen vor dem Start selbst noch nicht zu sagen. Klar ist für ihn nur: „Für uns geht es vom ersten Spieltag an gegen den Abstieg. Wer etwas anderes glaubt, hat den Sport nicht verstanden."

Info
Namen & Daten - Zugänge: Marcel Finkeldey (Tor, HT SF Senne), Philipp Joswig (Tor, nach einjährigem Kanada-Aufenthalt), Friedrich-Wilhelm Westerbeck (RR, HSG Bockhorst/Dissen), Jendrik Lakebrink (Kreis, TSG Harsewinkel II), Jannes Gräser (LA, HSG Detmold), Timo Linkert, Mika Retzlaff (beide RR), Tobias Hofäcker (Kreis, alle 2. Mannschaft).
Abgänge: Hannes Köhne (TV Werther), Jan Phillip Lindemann (3. Mannschaft), Moritz Lünstroth (TV Isselhorst), Fabian Karnath (verletzungsbedingt).
Kader ohne Zugänge: Leonhard Janzen, Joshua Wagner, Yannik Peperkorn, Robin Kasper (verletzungsbedingt frühestens zur Rückrunde), Joachim Vogel, Tim Ansorge (alle Rückraum), Colin Peperkorn (LA), Dennis Strothmann, Jonas Maiwald (beide RA), Kevin Kasper (Kreis).
Trainer: Torben Gottsleben (im 3. Jahr), Michael Bohnemeier (2. Jahr).
Testspiele – 17. August: TuS SW Wehe (H) und HSG EGB Bielefeld (H); 21. August: Spvg Versmold (A); 24. August: Müssen-Billinghausen (A); 25.August HC Bad Salzuflen (A); 30. August/1. September: Volksbank Cup in Isselhorst; 5. September: TSV Oerlinghausen (H); 7. September: SF Loxten II (A).

Ein Blick auf die Personalliste reicht aus, um zu erkennen, dass die Spvg. – wieder einmal – viel Qualität verloren hat. In Torwart Hannes Köhne, Rechtsaußen Moritz Lünstroth und Rückraumroutinier Jan Phillip Lindemann haben gestandene Verbandsligaspieler die Mannschaft verlassen. Ersetzt werden sie ausschließlich von Akteuren, die zuletzt ein bis drei Klassen tiefer zum Ball gegriffen haben. „Unsere erste Sieben ist verbandsligatauglich. Aber wenn es in die Breite geht, kriegen wir Probleme", gibt Bohnemeier zu.

Der Rückraum ist die größte Baustelle

Steinhagens größte Baustelle tut sich aktuell im Rückraum auf. Ohne Tim Ansorge (Urlaub), Leonhard Janzen, Joshua Wagner und Robin Kasper (alle verletzt) fehlte der Spvg. am Samstag sowohl gegen Verl als auch in der anschließenden Partie gegen SF Loxten II (26:30) die Durchschlagskraft, um selbst gegen diese klassentieferen Gegner zu bestehen. Auch in der Abwehr machen sich die Ausfälle bemerkbar: Die 4:2-Deckung, von Bohnemeier und seinem Kollegen Torben Gottsleben eingeführt, um angesichts der mangelnden Körpergröße „aktiv zu agieren und Bälle zu erobern", offenbarte deutliche Abstimmungsprobleme.

Den Neuzugängen um den vom Kreisligisten Bockhorst/ Dissen gekommenen Rückraumspieler Friedrich-Wilhelm Westerbeck machen die Verantwortlichen deshalb freilich keinen Vorwurf. „Man kann von ihnen noch nicht erwarten, dass sie eine Verbandsligamannschaft führen", sagt Gottsleben.

Eine Ausnahme ist Jannis Gräser. Der Linksaußen, der bei Augustdorf/Hövelhof vor einiger Zeit schon mal in der Oberliga spielte, ist laut Bohnemeier „sehr ballsicher und abschlussstark" und könnte auch im Rückraum zur wertvollen Alternative werden.

Im Tor komplett neu aufgestellt

Komplett neu aufgestellt hat sich die Spvg. zwischen den Pfosten: Philipp Joswig, nach einem Jahr Handballpause just aus Kanada zurückgekehrt, und Marcel Finkeldey (kam von HT SF Senne aus der Bezirksliga) bilden wahrscheinlich das unerfahrenste Gespann der Liga. Gottsleben sieht das Positive darin. „Gerade in engen Situationen kann es vielleicht sogar ein Vorteil sein, dass beide bei den Gegnern nicht so bekannt sind", hofft er.

Bleibt die Frage, welche Gegner die Spvg. unter diesen Vorzeichen im Tabellenkeller hinter sich lassen kann. Aufsteiger TuS Brockhagen wohl kaum. Den Nachbarn erwartet Bohnemeier hinter Topfavorit TSG Harsewinkel und mit der HSG Altenbeken/Buke sogar unter den Top Drei der Liga. Dann schon eher den TuS Brake, Auftaktgegner ASV Senden oder die HSG Hüllhorst.

Immerhin: Während sich die Steinhagener Mannschaft erst noch finden muss, hat sich die Zusammenarbeit der Trainer nach einem Jahr scheinbar perfekt eingespielt. „Man muss natürlich viel miteinander quatschen. Manchmal ist das Handy den ganzen Tag in Betrieb", sagt Gottsleben schmunzelnd. Bohnemeier bestätigt: „Wir haben die gleiche Philosophie." Armin Pietsch wird das beruhigen.

Tore in den Testspielen

Gegen Verl: Y. Peperkorn (5), Strothmann (3), Gräser (3), K. Kasper (2), Westerbeck (2), Linkert (2), Retzlaff (2), C. Peperkorn (1), Hofäcker (1).

Gegen Loxten II: Strothmann (11), Y. Peperkorn (4), Linkert (3), Gräser (2), Vogel (2), Retzlaff (1), Westerbeck (1), C. Peperkorn (1), K. Kasper (1).

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.