Reinert Open: Julyette Steur schafft die Überraschung

Wildcard-Inhaberin vom TP Versmold wirft die an zwei gesetzte Barbara Haas raus. Ihre Teamkollegin Katharina Gerlach scheitert dagegen in der ersten Runde an der Bulgarin Elitsa Kostova.

Heiko Kaiser,Christian Helmig

Heimvorteil genutzt: Juleytte Steur. Foto: Reinert Open - © Reinert Open
Heimvorteil genutzt: Juleytte Steur. Foto: Reinert Open (© Reinert Open)

Versmold. Im letzten Match des Mittwochabends profitierte Julyette Steur am Ende von einem Doppelfehler der Österreicherin. Nach dem 7:6, 7:6 trifft die 23 Jahre alte Nummer 656 der Weltrangliste heute im deutschen Duell auf Jule Niemeier (WTA 389).

Doppelfehler zum Abschluss: Barbara Haas. Foto: Reinert Open - © Reinert Open
Doppelfehler zum Abschluss: Barbara Haas. Foto: Reinert Open (© Reinert Open)

Dass Erfolg im Tennis zum großen Teil eine Frage der Psychologie, des Mutes und des Vertrauens in die eigenen Qualitäten ist, diese Erfahrung musste auch Katharina Gerlach bei ihrer 3:6, 5:7-Schlappe die Bulgarin Elitsa Kostova machen. „Beim 2:5 hast du Gas gegeben. Aber das reicht eben nicht aus, um zwei Sätze zu gewinnen", sagte Gerlachs Trainerin Ute Strakerjahn nach dem Match achselzuckend. Ihr Schützling wollte da nicht widersprechen.

In beiden Sätzen erwischte die Nummer eins des Tennispark Versmold den besseren Start, brachte ihren Aufschlag durch und schaffte jeweils ein Break gegen die aktuelle Nummer 220 der Welt. Sicherheit gab die 2:0-Führung ihrem Spiel in beiden Sätzen aber nicht. Im Gegenteil: Die 21-Jährige ging danach nicht mehr so selbstbewusst wie zuvor in die Angriffsschläge. Gerlachs Bälle verloren an Speed und Länge, was ihre athletische Kontrahentin nutzte, um das Geschehen auf dem Center Court an sich zu reißen. Fünf Spiele in Folge gewann die 29-jährige Bulgarin zum zum 6:3-Satzgewinn.
Vergeblich gestreckt: Katharina Gerlach. Foto: Heiko Kaiser - © Heiko Kaiser
Vergeblich gestreckt: Katharina Gerlach. Foto: Heiko Kaiser (© Heiko Kaiser)

Im zweiten Durchgang hatte Katharina Gerlach mehrfach die Möglichkeit, auf 3:0 davonzuziehen, vergab jedoch und kassierte abermals fünf Spielverluste in Folge zum 2:5. Erst als alles verloren schien, fand die Versmolderin wieder zu ihrer starken Leistung vom Beginn des zweiten Satzes zurück, brachte zwei Mal ihr Aufschlagspiel durch, schaffte ein Break und glich zum 5:5 aus. Zu mehr reichte es nicht.

Katharina Gerlach nahm das Ausscheiden gelassen: „Ich bin mit einer Wildcard in das Hauptfeld gekommen. Viele Spielerinnen hier sind höher platziert. Um zu gewinnen, hätte ich eine konstantere Leistung zeigen müssen."

Info
Die Einzel am Mittwoch - Center Court (ab 14 Uhr): Schoofs – Benoit, Hradecká – Bondar, Niemeier – Steur.
Fuchs Court 2 (ab 13 Uhr): Raina – Hobgarski, Stojanovic – Ferrando, Bara – Kostova.
Tillmann’s Court (ab 14 Uhr): Chirico – Grammatikopoulou, Pereira – Govortsova.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.