U11 Champions Cup: Völkerverständigung im Parkstadion

Die Niederländer von VV de Esch gewinnen die zehnte Auflage des Turniers im Kurt-Nagel-Parkstadion gegen die Slowakinnen von MFK Vranov nad Toplou. Der SC Peckeloh lässt es zum Auftakt krachen

Max Maschmann

Stemmen den Pokal in die Peckeloher Mittagssonne: Die Kicker des niederländischen Clubs VV de Esch bejubeln ihren Turniersieg in Versmold. - © Max Maschmann
Stemmen den Pokal in die Peckeloher Mittagssonne: Die Kicker des niederländischen Clubs VV de Esch bejubeln ihren Turniersieg in Versmold. (© Max Maschmann)
Erfolgreichster Altkreisvertreter: Der SC Halle um Jakob Marten (rechts) landete auf Platz neun. - © Max Maschmann
Erfolgreichster Altkreisvertreter: Der SC Halle um Jakob Marten (rechts) landete auf Platz neun. (© Max Maschmann)

Versmold. Ob Adel Tawil an den U 11-Cup dachte, als er 2014 seinen Song »Zuhause« herausbrachte? Wahrscheinlich nicht. Dabei scheinen Zeilen wie diese, die bei der Siegerehrung erklangen, für das Turnier gemacht zu sein: „Zuhause ist da wo deine Freunde sind." Darum geht es ja schließlich jedes Jahr aufs Neue an einem Wochenende im Kurt-Nagel-Parkstadion: Es ist ein wichtiger Beitrag zur Völkerverständigung. Dass dieses Projekt nun seine zehnte Auflage erlebt hat, dürfen die Organisatoren des SC Peckeloh als Bestätigung ihrer Arbeit werten.

Und darum ließen sie es auch zum Auftakt am Freitag mächtig krachen. Ein 15-minütiges Feuerwerk von Kevin Sirges läutete das Jubiläumsturnier ein, das am Sonntag mit dem Endspiel zwischen VV de Esch aus den Niederlanden sowie MFK Vranov nad Toplou seinen Höhepunkt erlebte. Die Slowakinnen hatten sich auf dem Weg ins Finale als echte Turniermannschaft erwiesen: Nur knapp hatten sie in ihrer Vorrundengruppe den Sprung in die Endrunde geschafft. Dort aber gewannen sie ihre Gruppe deutlich. Erst im Finale endete für die Mädchenmannschaft der Traum vom Titel. Den holten sich die Kicker von VV de Esch durch einen 6:0 (2:0)-Erfolg. Viele Sympathien hatten die mit einem Bus angereisten Slowakinnen aber trotzdem gewonnen. „Für mich habt ihr den schönsten Fußball gespielt", sagte Moderator Renato Ferreira bei der Siegerehrung.

U11 Champions Cup des SC Peckeloh

Seit 2016 siegen die europäischen Gäste

Für de Esch ist es der zweite Erfolg in Versmold, schon 2016 hatten sie sich in der Fleischstadt die Krone aufgesetzt. „Wir haben früh Druck gemacht, unsere Chancen genutzt", sagte Trainer Peter Donker, dessen Sohn Teun zum vorentscheidenden 3:0 traf. Durch de Eschs Erfolg findet somit auch eine besondere Serie in Versmold ihre Fortsetzung. Denn seit 2015 ist es keinem deutschen Vertreter mehr gelungen, den Titel zu holen. „Die Phalanx der deutschen Teams ist offenbar durchbrochen", urteilte der SCP-Vorsitzende Stephan Potthoff-Wenner. Bis dato hatten allein heimische Vertreter im Parkstadion gesiegt.

Der SC Halle avancierte zur besten Altkreismannschaft, er sicherte sich durch einen 3:2-Erfolg gegen Enschede den neunten Platz von 20 Mannschaften. Dahinter liefen die SG Oesterweg, die Spvg. Versmold, der SCP und dessen Zweitvertretung auf den Plätzen 15, 16, 18 sowie 19 ein. Aber es ging ja sowieso um viel mehr in der Zeltstadt am Parkbad und auch drum herum. Um das Kennenlernen anderer Kulturen, das Schließen von Freundschaften und natürlich auch den Spaß untereinander. Spätesten beim Song von Adel Tawil dürfte das klar geworden sein.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.